zur Navigation zum Inhalt
 
23. Jänner 2006

Luxation einer Sehne als Ursache für schnappendes Handgelenk

Durch eine einfache Übung lässt sich die Sehnen-Luxation nachweisen

Bei unklaren ulnaren Handgelenksschmerzen kann es sich um eine Luxation der Sehne des Musculus extensor carpi ulnaris handeln. Das wenig bekannte Krankheitsbild ist klinisch einfach zu diagnostizieren. Die Behandlung erfolgt bei Handchirurgen. Ein schmerzhaftes Schnappen im Bereich des Handgelenks ist oft Folge eines Traumas. Häufig wird es bei Sportarten wie Tennis, Squash, Golf, aber auch beim Boxen, Volleyball und Ringen zuerst bemerkt, da es dabei zu einer Überdehnung oder zu einer Ruptur des Sehnenfachs kommen kann, schreiben die Handchirurgen Dr. Michael Strassmair und Prof. Klaus Wilhelm vom Kreiskrankenhaus Starnberg in der Zeitschrift "Der Orthopäde" (31, 2002, 88). Ein flacher Sulkus im Bereich des Ulnarköpfchens oder das Fehlen dieser knöchernen Führungsschiene kann die Luxation der Sehne begünstigen. Die Patienten klagen über erhebliche Einschränkungen der Funktionsfähigkeit der Hand im Alltag. Sie berichten über ein weiches Schnappen bei Pronation und Supination mit kurzem stechenden Schmerz im Bereich des Processus styloideus ulnae. In dieser Situation empfehlen Strassmair und Wilhelm statt aufwendiger Untersuchungen wie MRT oder Handgelenksarthroskopie folgenden klinischen Test: Der Patient stellt seinen Ellenbogen im rechten Winkel mit der Hand nach oben auf den Tisch. Nun wird er aufgefordert, bei leicht ulnarabduzierter, dorsal flektierter Faust und angespannter Unterarmmuskulatur Pronations- und Supinationsbewegungen auszuführen. Dabei könne der Untersucher das schmerzhafte Schnappen tasten, teilweise sogar sehen oder hören, so die Chirurgen. Die bevorzugte Therapie besteht in einer Fesselung der Sehne durch eine Operation. Die Handchirurgen rekonstruieren dabei das Strecksehnenfach. Anschließend ist eine fünf- bis sechswöchige Ruhigstellung im Oberarm- und Unterarmgips erforderlich. In einer Studie mit 24 Patienten haben die Starnberger Handchirurgen damit gute bis sehr gute Ergebnisse erzielen können.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben