zur Navigation zum Inhalt
 
20. Jänner 2006

Der richtige Joggingschuh ist einfach bequem

Nicht die Dämpfung, sondern die Passform ist entscheidend für die Wahl des optimalen Laufschuhs

Wer gerne und viel joggt, muss sich immer wieder neue Laufschuhe kaufen, da die alten nicht mehr dämpfen oder verschlissen sind. Sportmediziner werden immer wieder gefragt, was denn der richtige Laufschuh sei.
Da die Auswahl an Laufschuhen groß ist, hat, wer die Wahl hat, leider auch die Qual. Denn was ist der richtige, der passende Laufschuh? Welcher Schuh führt nicht mit der Zeit zu einem Überlastungssyndrom, etwa an der Achillessehne? Um nur ein Beispiel dafür zu nennen, was Folge einer falschen Schuh-Wahl sein kann. Vor allem Sportler mit Fuß-Fehlstellungen, etwa einem Senk-Spreizfuß, müssen da schon genau überlegen. Weder der teuerste Schuh noch der Schuh, der gerade in ist und am besten gefällt, ist immer und für jeden Läufer der richtige.
Der richtige Schuh ist der, in dem sich ein Läufer wohl fühlt, den er als komfortabel empfindet, der passt. Das ist, kurz und sicher stark vereinfacht, das Fazit biomechanischer Untersuchungen sowie der Befragung von 36 Sportlern mit Hilfe speziell entwickelter Fragebogen. Mit diesen Untersuchungen hat sich der Orthopäde Privatdozent Dr. Markus Walther vor zwei Jahren an der Universität Würzburg habilitiert. Demnach hat die Dämpfung des Laufschuhs keineswegs eine so große Bedeutung wie oft angenommen oder behauptet. „Insbesondere besteht kein Zusammenhang zwischen Dämpfungseigenschaften und subjektiver Beurteilung der Schuhe“, so Walther.

Körpereigenes Dämpfungssystem

Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Durch aktive Muskelarbeit dämpfen Läufer selbst die beim Laufen auftretenden Stöße. Es gibt also ein effizientes körpereigenes Dämpfungssystem. Ein komfortabler Schuh muss daher keine besonders gute Dämpfung haben, sollte aber das körpereigene Dämpfungssystem möglichst wenig behindern.
Die Ergebnisse seiner Untersuchungen, so Walther, „deuten klar darauf hin, dass nicht der Schuh mit der besten Dämpfung vom Läufer bevorzugt wird, sondern derjenige, der die natürlichen Dämpfungsmechanismen am wenigsten irritiert.“ Und in sämtlichen Befragungen werde von Läufern die Passform als wichtigstes Kriterium für den Schuhkomfort gesehen. Walther: „Die Passform hat einen großen Einfluss auf die Rückfußkontrolle, die Pronation und damit die körpereigene Dämpfung und bestimmt entscheidend den Komfort im Schuh.“Übrigens: Bereits nach einer Laufleistung von nur 200 Kilometern hat nach Angaben von Walther ein Laufschuh etwa ein Drittel seiner Dämpfungskapazität verloren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben