zur Navigation zum Inhalt
 
1. Februar 2006

Anforderungen an ein regionalisiertes medizinisches Versorgungssystem für Drogenabhängige

Ein modernes suchtmedizinisches Versorgungssystem muss den Ansprüchen des komplexen Problems der Drogenabhängigkeit angemessen sein. Dabei sind die Kriterien der sog. niederschwelligen Versorgung, der Behandlungsstandards im Umgang mit Betäubungsmitteln, der Entzugsbehandlung, der Rehabilitationsprozesse und der Abstinenz erhaltenden Behandlungsstrategien darzustellen. Die Qualität eines Versorgungssystems für Drogenabhängige kann definiert werden über Erreichungsquote, Haltequote, Vermittlungsrate und Vermittlungsgeschwindigkeit zwischen den jeweiligen Behandlungsformen, Ausstiegsraten Legalitätsbewährung, Folgeerkrankungen und Mortalität. Die Qualität des Versorgungssystems hängt vom Grad seiner Regionalisierung und der Breite des Behandlungsspektrums ab. Schließlich sind die Kosten behandelter und unbehandelter Drogenabhängigkeit zu diskutieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben