zur Navigation zum Inhalt
 
30. Juni 2005

Gewalt gegen Frauen - ÄrztInnen sind gefordert

45.000 Frauen suchen jedes Jahr Zuflucht in einem der 320 deutschen Frauenhäuser. Der 4. Niedersächsische Ärztinnentag in Hannover hat sich des Themas "Gewalt gegen Frauen" angenommen. Häusliche Gewalt ist ein Tabu. Betroffene wünschen sich jedoch durchaus, von ihren Hausärzten auf ihre Verletzungen angesprochen zu werden - auch wenn sie selbst die Tat aus Scham oder Angst bagatellisieren. Doch viele Ärzte tun sich schwer, nach der wahren Ursache der Verletzungen zu fragen. Schnell gebe man sich mit der Standardaussage "Bin die Treppe herabgestürzt" zufrieden, sei es aus Zeitmangel, aus Berührungsangst oder aus Unkenntnis. Nach neuesten US-Untersuchungen reichen bereits drei Fragen aus, um in der täglichen Praxis 70 Prozent der Opfer häuslicher Gewalt zu entdecken:

  • Sind Sie im vergangenen Jahr von jemandem getreten, geschlagen oder gestoßen worden? 
  • Fühlen Sie sich in Ihrer derzeitigen Beziehung sicher? 
  • Gibt es einen Partner aus einer früheren Beziehung, von dem Sie sich bedroht fühlen? 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben