zur Navigation zum Inhalt
 
30. Juni 2005

Gesunde Füße von klein auf

Aktuelle Studien belegen, dass Kinder vielfach zu kleine Schuhe tragen und damit gesundheitliche Beeinträchtigungen riskieren. In einem Salzburger Kindergarten wurde Ende des Vorjahres eine Fuß- und Schuhmessaktion durchgeführt. Das damalige Ergebnis: 67,8 Prozent der Kinder trugen zu kleine Straßenschuhe, 83,9 Prozent zu kleine Hausschuhe. Das hat nicht nur negative Auswirkungen auf die Füße, sondern für die Entwicklung des gesamten Stütz- und Bewegungsapperates sowie die der Körperkoordination. 

Der Sportwissenschafter Mag. Wieland Kinz hat das erste Projekt zur Schuh- und Fußmessung durchgeführt und nun gemeinsam mit einem Team von Wiener Forschern vom Gesundheitsministerium einen zweijährigen Forschungsauftrag für das Projekt "Kinderfüße - Kinderschuhe" erhalten. Mehr als 1.000 Kindergartenkinder aus vier Bundesländern werden ab Herbst 2002 daran teilnehmen. Das Team besteht auch aus Experten der Institute für Umwelthygiene, für Anatomie sowie für Histologie und Embryologie der Universität Wien sowie der Universitätsklinik für Orthopädie.

Erhoben werden in den verschiedenen Altersgruppen die Dimensionen der Füße und Schuhe, um Daten über die Passform derselben zu erhalten. Dabei kommen wieder die speziell entwickelten Mess-Scheren für den Schuhinnenraum zum Einsatz. Teil dieser groß angelegten Reihenuntersuchung sind weiters die Erhebung des orthopädischen Status der Füße, Untersuchungen auf Hautinfektionen und Hautschäden (z.B. Hautpilz) sowie des Schuh- und Fußklimas (Schuh-Innen-Temperatur und -Feuchte). 

Diese Vorgangsweise soll auch zu einer Veränderung des Bewusstseins der Eltern und Kinder beitragen. Die involvierten Kindergärten sollen zudem motiviert werden, nicht nur das Thema Schuhe, sondern auch Bewegung generell zu forcieren. Kinder, Eltern und Kindergärten werden deshalb über das Ergebnis der Messungen breit informiert.

 

Tipps für passende Kinderschuhe

  1. Beweglichkeit: 
    Die kleinen Schuhe müssen weich und beweglich sein. Biegen und verwinden Sie die Schuhe mit leichtem Druck.
          
  2. Passform: 
    a) Länge: 
    Der Schuhinnenraum muss mindestens 12 mm länger sein als der Fuß. Machen Sie eine Schablone von den Füßen und fügen Sie an der längsten Zehe 12 mm hinzu.

    b) Breite: 
    An der breitesten Stelle des Schuhes muss sich das Obermaterial vom Fuß abheben lassen - dann hat der Fuß genügend Bewegungsspielraum.

    c) Höhe des Zehenraumes: 
    Wenn Ihr Daumen bequem in den Zehenraum des Kinderschuhes passt, dann fühlt sich auch der kleine Fuß darin wohl.
         
  3. Von Stützen, Lauflernschuhen und Wachstumslenkungen:
    Kinder lernen auch ohne Schuhe laufen. Je weniger Schnickschnack, desto besser für die kleinen Füße. Früher wurde die Meinung vertreten, dass Kinderfüße mit hohen Schuhen gestützt werden müssen. Heute ist klar, dass "Stützen", "Lenkungen" und Lauflernschuhe keinen Beitrag zu einer gesunden Fußentwicklung leisten.
         
  4.  Wachstum: 
    Kinderfüße wachsen in den ersten Jahren sehr schnell. Überprüfen Sie daher alle zwei bis vier Monate, ob die Schuhe noch passen.
        
  5. Schuhe übertragen: 
    Prinzipiell können auch Schuhe von älteren Geschwistern übernommen werden. Achten Sie darauf, dass die Sohlen nicht einseitig abgelaufen sind und die Schuhe passen.

Quelle: Mag. Wieland Kinz: "Kinderfüße - Kinderschuhe. Alles Wissenswerte rund um kleine Füße und Schuhe."

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben