zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 17. Oktober 2005

Schulsport trotz Skoliose möglich

Kinder und Jugendliche mit Skoliose sollten nicht prinzipiell vom Schulsport ausgeschlossen werden. Vorsicht ist natürlich schon angesagt.

Der Kinderorthopäde Prof. Dr. Claus Carstens und der Sportorthopäde Dr. Holger Schmitt von der Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg: „Auch ein prinzipielles Verbot einzelner Sportarten ist bei den meisten Skoliose-Patienten nicht zu rechtfertigen!"

Stoßbelastungen sollten vermieden werden

Allerdings sollen einzelne Sportarten zu erhöhten Stoßbelastungen der Wirbelsäule führen, etwa manche Kontaktsportarten, Turnen oder Tanzen. Dabei handele es sich jedoch lediglich um Seitausbiegungen von weniger als 20 Grad, die keine Progressionstendenz aufwiesen, so die Orthopäden. Dennoch sollten vor allem Sportarten mit Krümmungsgraden von mehr als 21 Grad Stoßbelastungen vorsichtshalber vermieden werden. Dr. El Obeidi vom Verein Skoliose aktiv e.V. in Stuttgart zitiert auf der Homepage der Organisation eine Studie der Uniklinik Münster. Von 150 Kindern und Jugendlichen mit idiopathischen Skoliosen von zehn bis 50 Grad nach Cobb waren 50 vom Schulsport generell befreit worden, die anderen nicht.

Kardiopulmonale Situation berücksichtigen

In beiden Gruppen wurde bei etwa drei Viertel der Patienten keine weitere Krümmungszunahme registriert. Und das, obwohl wirbelsäulenstauchende Sportarten nicht ausgeschlossen waren. Die Orthopäden erneuern daher ihre Empfehlungen auf der Grundlage des Arbeitskreises Skoliose der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (DGOT) aus dem Jahr 1991. Nach den Empfehlungen kann bei Krümmungsgraden von zehn bis 40 Grad grundsätzlich jede Sportart ausgeübt werden. Die Orthese sollte während des Sports abgelegt werden. Bei Krümmungen von mehr als 41 Grad muss Rücksicht auf eventuelle kardiopulmonale Beeinträchtigungen oder andere Risikofaktoren genommen werden. Für operierte Patienten könne keine generelle Empfehlung gegeben werden, so Carstens und Schmitt. Je nach Länge der Spondylodese-Strecke und dem Zustand der angrenzenden Segmente, welche biomechanisch besonders belastet werden, sollte der Operateur ein Jahr postoperativ eine individuelle Bewertung der Sporttauglichkeit abgeben.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben