zur Navigation zum Inhalt
 
30. Juni 2005

Migräne - ein Frauenleiden

Migräne zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Österreich. Mehr als 257.000 Mal verordneten niedergelassene Ärzte innerhalb eines Jahres Medikamente zur Behandlung von Migräneanfällen, wie Untersuchungen des Instituts für Medizinische Statistik (IMS HEALTH) ergaben. Knapp 80 Prozent aller Verordnungen stammten von Allgemeinmedizinern, nur 16 Prozent wurden von Neurologen und Psychiater verschrieben.

Nicht überraschend ist die Tatsache, dass meist Frauen an Migräne litten. Der Frauenanteil lag zwischen Oktober 1999 und September 2000 bei knapp 80 Prozent aller Verordnungen.

Eine Analyse der Patientenaltersgruppen ergab, dass vor allem Patienten im Alter von 40 bis 54 Jahren ihren Arzt aufsuchten.

Nur 4 Prozent der Patienten waren jünger als 20 Jahre.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben