zur Navigation zum Inhalt

gelenkersatz zembsch

Dr. Alexander Zembsch, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie

gelenkersatz dittrich

Dr. Stefan Dittrich, Facharzt für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie

 

gelenkersatz schuster

 Jennifer Schuster, Physiotherapeutin
 
Orthopädie 5. Juni 2013

Video: Moderner Gelenkersatz

Schonende Technik bei der Implantation eines künstlichen Gelenks.

Die häufigste Ursache für Hüftschmerzen und Bewegungsdefizite ist der Verschleiß des Gelenkknorpels - die Arthrose. Sollten konservative Therapiemaßnahmen nicht mehr den gewünschten Behandlungserfolg bringen, so kann mit der Implantation eines künstlichen Hüftgelenks Schmerzfreiheit und Mobilität zurückgewonnen werden.


Der zweithäufigste große Eingriff am Stütz- und Bewegungsapparat ist der Ersatz des Kniegelenks durch ein künstliches Gelenk. Es ersetzt den abgenutzten Knorpel und Knochen durch hochwertige Kunststoff- und Metallimplantate.

Das Video wurde zur Verfügung gestellt von www.vielgesundheit.at.


Nicht unbedingt nötige Verletzungen der Muskeln und Sehnen während des chirurgischen Eingriffs werden mit der Amis-Technik vermieden. Es wird nur ein relativ kleiner Hautschnitt gesetzt. Der Vorteil liegt in der schnellen Mobilisierung und Rehabilitation und damit Erhaltung der Selbstständigkeit auch von älteren Patienten. Die Planung erfolgt softwaregestützt in drei Dimensionen.

Dr. Alexander Zembsch, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie,  und die Physiotherapeutin Jennifer Schuster sprechen über den Einsatz und die Vorteile der Amis-Technik bei der Implantation künstlicher Hüftgelenke und Dr. Stefan Dittrich, Facharzt für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, erklärt den Einsatz der MyKnee-Technologie in der Knieendoprothetik.

vielgesundheit.at/IS, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben