zur Navigation zum Inhalt
 
Orthopädie 16. Mai 2012

Chancen für Kinder mit Zerebralparese

6.000 Kinder leben in Österreich mit einer Zerebralparese oder neuromuskulären Erkrankung. Sie sind in ihren Bewegungen extrem eingeschränkt und sitzen oft im Rollstuhl. Diese Behinderung, die neurologische Ursachen hat, kann jeden Menschen treffen, zum Beispiel nach einem Unfall oder ausgelöst durch einen Schlaganfall.  Oft ist sie aber angeboren.

Steigender Bedarf 

„Die Zahl der Menschen mit neuromuskulären Erkrankungen steigt leider erheblich“, konstatiert Dr. Walter Strobl, Leiter der Neuroorthopädie am Orthopädischen Spital Speising in Wien, „denn immer mehr bewegungsbehinderte Menschen erreichen das Erwachsenenalter,  und regelmäßig kommt eine große Anzahl an Neugeborenen mit neurologischen Erkrankungen hinzu“.

Hautimplantate als Impulsgeber

Diese Menschen benötigen viele Jahre eine medizinische Betreuung, damit sie am sozialen Leben teilnehmen können. Dazu zählen therapeutische Methoden (wie etwa die Gabe von Botulinumtoxin) oder Orthesen. Eine der neuesten Therapien, die unter anderen im Orthopädischen Spital Speising angeboten wird: Dem Patienten wird unter die Haut des Beins ein elektronischer Impulsgeber eingebaut, der es erst ermöglicht, dass Patienten gehen oder ihre Füße heben können. Auch Hilfsmittel wie Sitz-Adaptierungen für den Rollstuhl werden diskutiert. Kleine Kinder erhalten oftmals eine „Helmtherapie“, um ein gerades Kopfwachstum zu ermöglichen.

Hoffnung auf Reha

Ein großes soziales Problem sind die in Österreich nur eingeschränkten Möglichkeiten einer Rehabilitation für Kinder und Jugendliche mit einer Bewegungsbehinderung. Vor allem unmittelbar nach Operationen und Orthesenversorgungen sind Eltern und niedergelassene Behandler sehr häufig überfordert: Es gibt hier keine entsprechende Spezialeinrichtung, bedauert Strobl. „Wir haben in Speising ein entsprechendes Konzept entwickelt, und hoffen noch auf Finanzierungszusagen, um eine Kinder-Reha-Einrichtung in Speising aufbauen zu können“.

CL/Orthopädisches Spital Speising

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben