zur Navigation zum Inhalt
 

Kraftvoll zugreifen

Versuche, fehlende Finger durch Zehen zu ersetzen, hatte es in der Vergangenheit bereits gegeben. Nun hat ein Grazer Team einen Daumen aus verschiedenen Geweben rekonstruiert.

Aus Teilen des eigenen Körpers wurde für einen Steirer im Grazer UKH ein neuer Daumen geschaffen. Der 37-jährige Patient, der bei einem Arbeitsunfall im Jahr 2006 verletzt wurde, wurde Anfang März operiert und kann den neuen Daumen bereits leicht bewegen. „Diese Methode ist auch kosmetisch einwandfrei“, erklärte der behandelnde Chirurg Dr. Alois Tax. Der Steirer hatte bei einem Unfall bei Fräsarbeiten im vergangenen September den linken Daumen verloren. Am 1. März wurde ihm in einer 15-stündigen Operation der fehlende Körperteil neu gestaltet. Verwendet wurden dabei Teile des Fußes sowie ein Knochenstück aus dem Becken. Bei dieser Methode wird von der großen Zehe ein Teil des Hautweichteilmantels samt Nagel abgenommen, ebenso wird ein Stück Arterie und Vene entnommen. Die Teile werden um einen Knochen aus dem Beckenkamm gewickelt und an der Hand angenäht.

Optischer Vorteil

In mikroskopischer Feinarbeit werden Gefäße und Nerven verbunden, so dass der Daumen später nicht nur beweglich ist, sondern auch fühlen kann. „Es ist faszinierend, dass der Daumen aus verschiedenem Gewebe zusammengesetzt werden kann“, meinte Tax. Versuche, einen fehlenden Daumen durch ganze Zehen zu ersetzen, hatten sich in der Vergangenheit schon rein optisch nicht bewährt. Mittlerweile kann der 37-jährige Steirer den neuen linken Daumen – für den Linkshänder extrem wichtig – schon etwas bewegen, auch etwas Gefühl hat er nach eigenen Angaben schon. „Er wird wieder einen kraftvollen Griff haben und ganz normal arbeiten können“, erklärte der Chirurg. Voraussetzung für die lange und nicht nur für das Ärzteteam – es bleibt über die gesamte Dauer von 15 Stunden dasselbe – anstrengende Operation ist, dass der Patient eine gute Konstitution aufweist und Nichtraucher ist. Bei einem Raucher, so der Arzt, wäre die Gefahr zu groß, dass der mühsam wieder hergestellte Daumen schlecht durchblutet wird und abstirbt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben