zur Navigation zum Inhalt
 

Neurochirurgische Therapie maligner Gliome

Hirneigene Tumore bilden fast 50 % aller primären Hirntumore mit einer Inzidenz von 2–10/100.000 (Japan vs. Schweden) mit einem Altersgipfel um 40–60 Jahre. Davon stellen maligne Gliome WHO Grad III und IV wiederum mit 50 % den größten Teil. Trotz aller therapeutischer Maßnahmen liegt die mittlere Überlebenszeit für Glioblastoma multiforme WHO IV bei 15 Monaten und für anaplastische Gliome WHO Grad III bei 2,5 Jahren. Nach Diagnosestellung mittels MR und/oder CT wird der neurochirurgische Eingriff unter mikrochirurgischen Bedingungen und größtenteils mit intraoperativer Neuronavigation und intraoperativer Bildgebung durchgeführt. In Abhängigkeit von Lokalisation und präoperativer Diagnosestellung wird entweder eine stereotaktische Biopsie oder eine Kraniotomie durchgeführt. Dadurch kann die Diagnose histologisch gesichert werden und eine Dekompression neurogener Strukturen und Zytoreduktion erzielt werden. Eine maximale (radikale) Tumorresektion bei maximaler Erhaltung der Funktionen ist das primäre Ziel und erhöht signifikant die Überlebenszeit. Bei Lokalisationen in funktionellen Arealen z. B. Sprache, erfolgt die Operation unter den Bedingungen der Wachoperation. Alter, Karnofsky-Status, histologischer Grad (WHO) als auch das Ausmaß der Resektion bestimmen signifikant das Outcome. Adjuvante Radiotherapie und Chemotherapie mit Temozolemide hat weiteren positiven Einfluss, so konnte dadurch die 2 Jahresüberlebenszeit beim Glioblastomen in aktuellen Studien auf 28 % erhöht werden. Weitere experimentelle Therapien in kontrollierten Studien, wie die direkte intratumorale Hochflussinstillation von Immuntoxinen und Radionukleotiden, photodynamischen Therapie und direkte Instillation von neuen Formulationen von Chemotherapie (Nanopartikeln) sowie molekulare Analysen sind viel versprechende neue therapeutische Ansätze. Durch die neuen Entwicklungen kann heute für jeden Patienten ein individuelles neuroonkologisches Therapie-konzept erstellt werden, um das besten Ergebnis bezüglich Überleben und Lebensqualität zu erreichen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben