zur Navigation zum Inhalt
 

Experten-Meinung Antireflux-Chirurgie bei Barrett-Ösophagus

GRUNDLAGEN: Barrett-Ösophagus (BÖ) entsteht durch gastroösophagealen Reflux und ist durch den Ersatz des Plattenepithels der Speiseröhre durch intestinale Metaplasie mit Becherzellen definiert. In 0,5–1,0 % der Fälle pro Jahr kann sich aus einem BÖ ein Adenokarzinom der Speiseröhre entwickeln. Diese Arbeit untersuchte die publizierten Ergebnisse zum Stellenwert der chirurgischen Therapie bei kurz- und langstreckigem BÖ. METHODIK: Es wurden 35 zwischen 1980 und 2006 publizierte Arbeiten zur chirurgischen Therapie von Barrett-Ösophagus (BÖ) analysiert. Die untersuchten Parameter waren klinischer Erfolg, Größe des Säure- und Gallerefluxes in den distalen Ösophagus, Endoskopie, Histopathologie sowie Entstehung eines Adenokarzinoms nach Antireflux-Chirurgie. Endoskopische ablative Verfahren wurden nicht in die Analyse inkludiert. ERGEBNISSE: Der Großteil der Arbeiten zu langstreckigem BÖ (≥3 cm) inkludierte nur wenige Patienten (<50), die Nachsorge war <5 Jahre in 80 %. Der klinische Erfolg bei langstreckigem BÖ, weniger als 5 Jahre nach klassischer Antireflux-Chirurgie betrug 81 %, nahm aber über die Zeit weiter ab. Reflux vor und nach Operation wurde nur in 3 Arbeiten untersucht. Die meisten Arbeiten inkludierten nur eine Endoskopie nach der Operation und Regression von BÖ fand sich in 50 % und 5 % bei kurz- bzw. langstreckigem BÖ. Progression zum Adenokarziom fand sich in 0 % und 3,6 % bei kurz-(<3 cm) bzw. langstreckigem BÖ, auch in asymptomatischen Patienten. Im Gegensatz dazu fand sich bei langstreckigem BÖ nach 8–10 Jahren nach Vagotomie, Antrektomie, Fundoplikatio und Y-Roux-Anastomose (Länge der Y-Roux-Schlinge: 70 cm) in 91% Beschwerdefreiheit sowie permanente Refluxkontrolle, bei 55 % Regression von BÖ zu Kardia-Mukosa und keine Progression zu hochgradiger Dysplasie (=intraepitheliale Neoplasie) und Adenokarzinom. Jene mit kurz-streckigem BÖ (<3 cm) zeigten postoperativ klinische, manometrische und pH-metrische Refluxkontrolle nach laparoskopischer Fundoplikatio. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Bei langstreckigem BÖ (≥3 cm) kann die Antireflux-Chirurgie die Entstehung eines Adenokarzinoms nicht verhindern. Selektive Vagotomie, Antrektomie, Fundoplikatio und Y-Roux-Anastomose ist eine Alternative bei langstreckigem BÖ, vor allem bei Patienten <60 Jahre. Bei kurzstreckigem BÖ (<3 cm) erscheint die laparoskopische Nissen-Fundopikatio als wirksame Therapie der Wahl.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben