zur Navigation zum Inhalt
 

Auswirkung der Dauer der antimikrobiellen Prophylaxe auf Wundinfektionen bei der Netzreparation von

GRUNDLAGEN: Infektionen an der Operationsstelle bilden die zweithäufigste Ursache nosokomialer Infektionen. Die antibakterielle Prophylaxe in sterilem Gewebe ist kontrovers; bei Eingriffen an Narbenhernien mit Netzplastik wird sie jedoch empfohlen. Diese Studie wurde durchgeführt um zu beurteilen, welche Auswirkung die Dauer der antimikrobiellen Prophylaxe auf die Häufigkeit von Wundinfektionen bei Patienten hat, die sich einer Reparation der Narbenhernie mit einem Polypropylennetz unterziehen und bei denen eine geschlossene Saugdrainage verwendet wurde. Evidenzbasierte Daten zu dieser Thematik fehlen. METHODIK: Es wurde eine prospektive randomisierte Studie durchgeführt, um aufeinander folgend 44 Patienten zu analysieren, die sich elektiv einer Operation wegen einer abdominalen Narbenhernie unterzogen, wobei ein Polypropylentransplantat sowie subkutane Drainagen erforderlich waren. Zwei Patienten mit versehentlichem Eintritt in den Darm wurden ausgeschlossen. Die übrigen Patienten wurden zufällig in zwei Gruppen eingeteilt: Der Gruppe 1 (21 Patienten) wurde eine Einzeldosis der präoperativen Antibioseprophylaxe gegeben. Die Gruppe 2 (21 Patienten) erhielt die Antibiose prä- und postoperativ, bis die Drainagen entfernt wurden. Hauptsächlich wurde das Auftreten von Wundinfektionen gemäß Definition anhand der Kriterien des Center for Disease Control beurteilt. ERGEBNISSE: Die Gruppen waren für sämtliche untersuchten Variablen gut abgestimmt. Das Auftreten von Wundinfektionen betrug 19% in Gruppe 1 und 33,3% in Gruppe 2. Diese Differenz erreichte keine statistische Signifikanz. Die meisten Infektionen waren leichter Art (Zellgewebsentzündungen und Infiltrat), nur bei zwei Patienten trat eitriger Ausfluss auf. Bei einem dieser Patienten in Gruppe 1 war die Entfernung des Netzes erforderlich. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Ungeachtet der Dauer der Antibioseprophylaxe wurde kein statistisch signifikanter Unterschied in Bezug auf die Wundkomplikationen bei Patienten, die sich elektiv einer Operation der Narbenhernie mit Netzplastik unterzogen und bei denen eine subkutane Drainage eingesetzt wurde, festgestellt. Dennoch scheint es einen Trend für ein besseres Ergebnis bei der als Einzeldosis verabreichten präoperativen antimikrobiellen Prophylaxe zu geben. Es sind größere Studien erforderlich, um sichere, evidenzbasierte Richtlinien aufzustellen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben