zur Navigation zum Inhalt
 

Akutes Mediastinalemphysem nach Behandlung eines Trauma des rechten Armes mit Wasserstoffperoxydlösu

GRUNDLAGEN: Das Pneumodiastinum oder auch Mediastinalemphysem ist eine krankhafte Luftansammlung im Mittelfellraum. Auch wenn das Mediastinalemphysem, das aus nichtmallignen Krankenheiten entsteht, hauptsächlich konservativ behandelt wird, in Fällen wo es durch Verletzungen in luftaustauschenden Organen (z. B. Luftröhre, Bronchien) und der Speiseröhre kann dies passieren, muss es unbedingt operativ behandelt werden. Das von einer sehr hohen Mortalitäts- und/oder Morbidität gefolgt. METHODIK: Fallbericht. ERGEBNISSE: Es handelt sich um einen männlichen Patienten mit klinischem und röntgenologischem Befund eines akuten Mediastinalempysems des vorderen Thoraxwand gefolgt, ohne welche Anreichen einer Entzündung. Der Patient wies ein Trauma am rechten Ellbogen auf, das mit 10% igen Wasserstoffperoxydlösungen behandelt wurde. Es wurde eine konservative Behandlung mit gutem Ausgang durchgeführt. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Durch dem ob. Fall kommen wir zu der Schlussfolgerung dass, das Mediastinalemphysem, das aus einer Vielfalt von Entstehung Ursachen [gefährliche Säuren, andere Gründe] zustande kommt, von einer grossen differentialdiagnostischen Problematisierung charakterisiert wird. Eine Notfalloperation muss also solange vermieden werden, bis zumindest die Entstehungursache gefunden und somit eine sichere Diagnose gestellt werden kann.

D. Paramythiotis, V. N. Papadopoulos, A. Michalopoulos, T. S. Papavramidis, P. Berovalis, N. Harlaftis, European Surgery

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben