zur Navigation zum Inhalt
 

Die Anwendung des Circularstaplers bei

GRUNDLAGEN: Beim Rektumvollwandprolaps ist das Standardverfahren die transabdominelle Rektopexie, meistens kombiniert mit einer distalen Kolonresektion. Aber auch transanale und perineale Verfahren kommen zur Anwendung. Bei Patienten in reduziertem Allgemeinzustand kann in Anlehnung an die Zirkularstapleranopexie nach Longo ein kurzer Rektumvollwandprolaps bis zu 4 cm alternativ durch eine doppelte Rektummanschettenresektion mittels Zirkularstapler beseitigt werden. METHODIK: Fallberichte. ERGEBNISSE: Die Technik wurde bei 3 Patientinnen durchgeführt. Intraoperativ beobachteten wir keine Komplikationen. Postoperativ kam es zu zwei Nachblutungen unter Antikoagulation. Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 23 Monaten war kein Rezidiv eines Prolapses erkennbar. Der Anastomosenbereich war jeweils normal weit und gut durchblutet. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Bei Patienten in reduziertem Allgemeinzustand mit kurzem Rektumvollwandprolaps bis zu 4 cm scheint die doppelte Rektummanschettenresektion mittels Zirkularstapler eine geeignete Option zur Beseitigung des Prolapses zu sein.

I. Tarantino, A. Zerz, B. P. Müller-Stich, F. Ahmad, M. Zadnikar, J. Lange, J. Beck, European Surgery

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben