zur Navigation zum Inhalt
 

Aortendissektion mit Symptomen einer Cholezystitis

GRUNDLAGEN: Die akute Aortendissektion stellt einen lebensbedrohlichen Notfall dar und ist mit einer hohen Morbidität und Mortalität vergesellschaftet. Die klinischen Symptome sind vielfältig, und es kommt rasch zu ernsthaften Komplikationen, sodass die Diagnose nicht einfach ist und oft zu spät gestellt wird. METHODIK: Wir berichten über eine 48-jährige Patientin, mit einer kurzen Anamnese von starken, epigastrischen Schmerz. Bei Aufnahme im lokalen Krankenhaus wird zunächst eine Gastritis und Cholezystitis diagnostiziert. ERGEBNISSE: Nach laparoskopischer Cholezystektomie – einer histopathologisch chronisch entzündlich veränderten Gallenblase ohne Lithiasis – wurde die Patientin hämodynamisch instabil, und eine Computertomographie ergab die Diagnose einer akuten Typ-A-Aortendissektion sowie einer Perikardtamponade. Nach sofortiger Überstellung in unser Krankenhaus wurde ein suprakoronarer Aszendensersatz in tiefer Hypothermie und Kreislaufstillstand durchgeführt. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Bei bis zu 50% der Patienten mit Aortendissektion kommt es initial zu einer Fehldiagnose, da klassische Symptome oft nicht vorhanden sind. Bei epigastrischen Schmerzen und Symptomen einer Cholezystitis sollte die Differentialdiagnose einer Aortendissektion gestellt werden.

A. A. Kocher, N. Bonaros, J. Nagiller, G. Laufer, L. C. Müller, European Surgery

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben