zur Navigation zum Inhalt
 

Die Rolle von autologen Venegrafts in der Chirurgie der peripheren Verschlußkrankheit und der Karoti

GRUNDLAGEN: Die periphere Bypasschirurgie hat sich zu einer weit verbreiteten und erfolgreichen Behandlungsform für Patienten mit peripherer arterieller Verschlußkrankheit entwickelt. METHODIK: Review der Fachliteratur. ERGEBNISSE: Obwohl Kunststoffprothesen als Bypass-Grafts ständig weiterentwickelt und verbessert werden, sind Venenbypass-Grafts nach wie vor unübertroffen in Bezug auf ihre Sicherheit und Offenheitsraten. Um einen Langzeiterfolg für den Patienten zu gewährleisten, sind regelmäßige Kontrollen und begleitende medikamentöse Therapie wichtig. Die Carotis-Thrombendarterektomie ist eine gut untersuchte und häufig durchgeführte Operation zur Reduzierung des Schlaganfallrisikos bei Carotisstenosen. Nach wie vor herrscht Diskussion über das optimale Patchmaterial für den Verschluß der Arteriotomie. Aktuelle Meta-Analysen scheinen jedoch zu belegen, daß lediglich sehr kleine, wenn überhaupt, Unterschiede zwischen Venen- und Kunststoffpatches bestehen. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Trotz Verbesserungen der synthetischen Gefäßersatz-Materialien sind autologe Venengrafts nach wie vor in der modernen Gefäßchirurgie unverzichtbar.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben