zur Navigation zum Inhalt
 

Interpositions- und Aufhängeplastik nach Epping versus Arthrodese für Trapeziometakarpalarthrose

GRUNDLAGEN: Sattelgelenkarthrodese und kombinierte Interpositionsaufhängeplastik nach Epping zeigen gute Ergebnisse in der Therapie der Rhizarthrose. Zur Bewertung der genannten Operationsverfahren haben wir die objektiven und subjektiven Resultate bei unseren Patienten erhoben und ausgewertet. METHODIK: In 37 randomisierten Patienten (40 Daumen) wurden entweder Sattelgelenkarthrodesen oder – arthroplastiken nach Epping vorgenommen. 20mal erfolgte die Arthrodese (Gruppe I), 20mal die Arthroplastik (Gruppe II). Die Nachbeobachtungszeit betrug 6 Monate und dann durchschnittlich 6,8 Jahre. Als Beurteilungskriterien wurden jene von Buck-Gramcko verwendet. ERGEBNISSE: Bessere durchschnittliche Resultate wurden in der Gruppe I 6 Monate nach der Operation gefunden. Die Ergebnisse in beiden Gruppen während den letzten klinischen Untersuchungen hatten aber keine signifikanten Unterschiede. Nur bezüglich der palmaren und radialen Abduktion ergaben sich in der Gruppe II bessere durchschnittliche Ergebnisse im Vergleich zur Gruppe I. Keine signifikante Unterschiede in anderen Kategorien wurden beobachtet. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Nachbehandlung nach der Interpositionsaufhängeplastik dauert längere Zeit. Die Frühergebnisse sind deshalb besser nach der Arthrodese, während den späteren Untersuchungen wurden aber keine signifikanten Unterschiede beobachtet.

R. Hart, M. Janeček, V. Šiška, B. Kučera, V. Štipčák, European Surgery

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben