zur Navigation zum Inhalt
 

Laparoskopische Exploration des Hauptgallengangs (Ductus choledochus)

GRUNDLAGEN: Gallengangssteine stellen ein häufiges diagnostisches und therapeutisches Problem im Rahmen der Cholelithiasis dar. Seit Einführung der endoskopischen retrograden Cholangio-Pankreatikographie (ERCP) und Papillotomie (EPT) hat sich das so genannte therapeutische Splitting vor allem nach Etablierung der laparoskopischen Cholezystektomie (LC) als Verfahren der Wahl durchgesetzt. Als alternative Therapieoption wird die einzeitige laparoskopische Choledochusrevision anhand der Literatur und eigener Daten diskutiert. METHODIK: Bei präoperativ oder während der routinemäßig durchgeführten intraoperativen Cholangiographie diagnostizierter Choledocholithiasis wird primär eine transzystische Steinentfernung angestrebt. Gelingt dies nicht, wird der Hauptgallengang über eine Choledochotomie saniert. Ausschlusskriterien für dieses einzeitige Vorgehen sind eine schwere Pankreatitis und/oder Cholangitis, der Verdacht auf Malignität, beziehungsweise Narkoseuntauglichkeit. ERGEBNISSE: Zwischen November 1991 und September 2005 wurde bei 260 Patienten eine laparoskopische Choledochusrevision durchgeführt. Die transzystische Sanierung gelang bei 166 Patienten (64 %), bei 94 (36 %) wurde choledochotomiert. Definitive Steinfreiheit wurde in 93 % der Fälle einzeitig erreicht, viermal (1,5 %) musste konvertiert werden. Die Komplikationsrate betrug 6,6 %, die Mortalität 1,1 %. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die einzeitige laparoskopische Choledochusrevision stellt bezüglich Sicherheit und Erfolgsraten eine ebenbürtige Alternative zum Therapeutischen Splitting dar. Beim Therapeutischen Splitting addieren sich die Morbiditäts- und Mortalitätsraten der LC und der EPT. Im Vergleich hierzu erzielt insbesondere die Subgruppe der transzystisch sanierten Patienten deutlich bessere Ergebnisse. Durch das einzeitig laparoskopische Vorgehen können über 90 % der sonst notwendigen diagnostischen und therapeutischen ERCPs mit den damit verbundenen Komplikationen und Spätfolgen vermieden und die Unversehrtheit der Papilla Vateri erhalten werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben