zur Navigation zum Inhalt
 

Pankreaskarzinom

GRUNDLAGEN: Die Erfassung der aktuellen Literatur, wissenschaftlichen Evidenz und Therapierichtlinien von Patienten mit Pankreaskarzinom. METHODIK: Übersichtsarbeit zur Therapie des Karzinoms der Bauchspeicheldrüse. ERGEBNISSE: Das Gesamtüberleben mit 5 % nach 5 Jahren ist unverändert schlecht. Die Mehrzahl der Patienten ist bei Diagnosestellung nicht radikal operabel. Durch Senkung der perioperativen Mortalität und Morbidität verbesserte sich die chirurgische Therapie im letzten Jahrzehnt entscheidend. Mortalität < 5 %, chirurgische Komplikationen < 40 %, Reoperationsrate < 10 % und > 80 % R0-Resektionen sind gültige Qualitätsindikatoren. Eine hohe Fallzahl an behandelten Patienten verbessert die Ergebnisqualität signifikant, die Höhe dieses Cut off ist aber nicht genau definiert. Die vielen chirurgisch technischen Variationen der Operation sind einander bezüglich des Ergebnisses ebenbürtig. Die medikamentöse onkologische Therapie ist noch nicht standardisiert, die Evidenz im adjuvanten und neoadjuvanten Setting noch niedrig. Neue Medikamente und Therapieregime geben zwar Hoffnung, müssen ihre Wirksamkeit aber erst in klinischen Studien beweisen. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die klinische Exposition ist entscheidend, um die chirurgischen Qualitätskriterien zu erreichen. Ein standardisiertes onkologisches Therapiekonzept muss in klinischen Studien erarbeitet werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben