zur Navigation zum Inhalt
 

Großer Bauchwandabszess 3 Jahre nach laparoskopischer Hernien-Operation

GRUNDLAGEN: An sich senkt der laparoskopische Zugang das Risiko früher postoperativer Infektionen, die in 0,3–0,5% der Fälle auftreten können. Wir berichten den ersten Fall einer Spätinfektion in Form eines Bauchwandabszesses nach laparoskopischer Hernien-Operation mit Netzimplantation. METHODIK: Fallbericht über einen 30-jährigen Mann 3 Jahre nach laparoskopischer Hernien-Operation. Es fand sich ein Abszess (15,73 × 12,29 cm) vom Rektus zur Psoas-Muskulatur reichend (CT-Befund). ERGEBNISSE: Mittels eines perkutan gestochenen Katheters (Boston Scientific® Sump drainage catheter 12F) wurden 2700 ml aus der Eiterung entfernt, Acinetobacter lwoffii kultiviert und entsprechend mit Ciprofloxacin, Ceftazidime und Piperacilin + Tazobactam behandelt. Nach 77 Tagen wurde der Katheter entfernt. Der Patient ist seit 3,5 Jahren beschwerdefrei. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Auch nach einer laparoskopischen Hernien-Operation kann als Spätkomplikation ein Abszess auftreten.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben