zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 12. Juni 2015

Prevention of post-herpetic neuralgia using transcutaneous electrical nerve stimulation

Background: Post-herpetic neuralgia (PHN) is the most common complication of herpes zoster (HZ) and is difficult to treat. The role of antiviral agents and nonpharmacologic procedures in preventing PHN is not entirely clear. Recent retrospective study showed that transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) may completely prevent PHN. The aim of our study was to identify predictors for PHN and evaluate the treatment with antiviral agents and TENS.

Methods: We conducted a multicenter prospective, randomized intervention study in patients with a new onset of HZ. Immunocompromised patients were excluded. Patients were randomly assigned to four groups (TENS, Antiviral agents, TENS and Antiviral agents, and Control Group). At the inclusion, the following criteria were recorded: age, gender, duration of pain before the onset of the rash, the number of efflorescence, the intensity of pain, and the analgesic prescribed. During the follow-up, we recorded a spontaneous pain sensation, pain intensity, and presence of allodynia, hyperalgesia, or paraesthesia.

Results: With each additional year of age, the odds for the presence of PHN with unchanged values of other predictors increase (odds ratio (OR) = 1.03 [1.01; 1.05], p = 0.001). The same is true for the initial intensity of the pain (OR = 1.25 [1.09; 1.43], p = 0.002). The odds for acute and subacute herpetic neuralgia are greater than for PHN. The odds for subacute herpetic neuralgia are the lowest in the group treated with TENS (OR = 0.15 [0.05; 0.47], p = 0.001).

Conclusions: PHN cannot be completely prevented. TENS as a single therapy was found the most successful among the tested treatments in reducing the incidence of subacute herpetic neuralgia.

Zusammenfassung

Grundlagen: Post-Zoster-Neuralgie (PZN) ist die häufigste Komplikation des Herpes Zoster (HZ) und ist schwer zu behandeln. Die Rolle von antiviralen Mitteln und nicht- pharmakologischen Verfahren bei der Verhinderung von PZN ist nicht umfassend geklärt. Eine aktuelle retrospektive Studie hat gezeigt, dass Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) PZN vollständig verhindern kann. Das Ziel unserer Studie war es, Prädiktoren für PZN zu identifizieren und die Behandlung mit antiviralen Mitteln und TENS zu bewerten.

Methodik: Wir haben eine multizentrische, prospek-tive randomisierte Interventionsstudie bei Patienten mit neuem Auftreten eines HZ durchgeführt. Immunsupprimierte Patienten wurden ausgeschlossen. Die Patienten wurden randomisiert vier Gruppen (TENS, antivirale Mittel, TENS und antivirale Mittel, Kontrollgruppe) zugeordnet. Die Auswertung erfolgte anhand folgender Kriterien: Alter, Geschlecht, Dauer der Schmerzen vor dem Einsetzen des Hautausschlags, die Anzahl von Ausblühungen, die Intensität von Schmerzen und die Anzahl verschriebener schmerzstillender Mittel. Während des Follow-up verzeichneten wir spontane Schmerzempfindungen, Schmerzintensität und das Vorhandensein von Allodynia, Hyperalgesie oder Parästhesie.

Ergebnisse: Mit jedem Lebensjahr steigen die Chancen für das Vorhandensein von PZN mit unveränderten Werten anderer Prädiktoren (OR = 1,03 [1,01; 1,05], p = 0,001). Das gleiche gilt für die anfängliche Intensität des Schmerzes (OR = 1,25 [1,09; 1,43], p = 0,002). Die Chancen für eine akute und subakute Zoster-Neuralgie sind größer als für PZN. Die Chancen für eine subakute Zoster-Neuralgie sind am niedrigsten in der Gruppe, die mit TENS (OR = 0,15 [0,05; 0,47], p = 0,001) behandelt wurde.

Schlussfolgerungen: PZN kann nicht vollständig verhindert werden. TENS als Einzeltherapie ist die erfolgreichste unter den getesteten Behandlungen bei der Verringerung der Häufigkeit von subakuter Neuralgie.

Aleksander Stepanović, Prof. Marko Kolšek, Prof. Janko Kersnik, Vanja Erčulj, Wiener klinische Wochenschrift 9/10/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben