zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 1. Juni 2015

Der Preis der Schläue

Alzheimer als Folge unserer Intelligenz.

Homo sapiens ist die einzige Art, die an Alzheimer erkrankt. Schuld daran dürften Gen-Veränderungen sein, die unsere Hirnleistung optimierten.

Vor 50.000 bis 200.000 Jahren sorgte die Evolution dafür, dass sich sechs Gene veränderten, die an der Entwicklung unseres Gehirns beteiligt sind. Sie führten dazu, dass sich unsere Neurone besser miteinander verknüpften, das resultierende Netzwerk hob den Menschen über seine Hominidenvorfahren. Doch diese Entwicklung hat einen Preis, sagt Populationsgenetiker Kun Tang von den Shanghai Institutes for Biological Sciences. Denn die gleichen Gene sind mit daran beteiligt, dass sich Alzheimer ausbildet.

Tang und Mitarbeiter identifizierten Genomabschnitte, die bis zu 500.000 Jahre vor unserer Zeit durch natürliche Auslese beeinflusst wurden, und sich damit noch vor dem ersten Homo sapiens entwickelt haben. Dass höhere Intelligenz und Alzheimer zusammenhängen, liege daran, das das alternde Hirn mit Engpässen in der Sauerstoffversorgung zu kämpfen habe, so Tang. Die identifizierten Gene sind eng mit dem Signalweg verbunden, der zur Ausbildung der für Alzheimer typischen Plaques im Hirn führt.

Spektrum der Wissenschaft, Ärzte Woche 23/2015

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben