zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 4. Juli 2005

Mehr Lebensqualität für psychisch kranke Menschen

Ein soeben vorgestelltes Programm bietet Strategien an, wie richtige Ernährung und Bewegung in den Alltag psychisch Erkrankter integriert werden kann.

Nicht nur für Gesunde, sondern gerade auch für Menschen, die an einer psychischen Erkrankung leiden und Medikamente einnehmen müssen, spielt die richtige, ausgewogene Ernährung und ein Mindestmaß an Bewegung eine maßgebliche Rolle. „Wer an einer psychischen Erkrankung leidet, verliert oft völlig den Bezug zum eigenen Körper“, erklärte OA Dr. Margot Pühringer, Leiterin der psychosomatischen Tagesklinik an der Wagner Jauregg Nervenklinik in Linz anlässlich der Vorstellung des Programms „Gesünder leben leicht gemacht“ Anfang März in Wien. Dazu kommt, dass unter Therapie mit Psychopharmaka die PatientInnen häufig an Gewicht zunehmen, was nicht nur die Lebensqualität einschränkt, sondern auch die Therapietreue. „Uns war es daher wichtig, dass wir den behandelnden ÄrztInnen die Möglichkeit geben, das Thema Gewicht mit ihren PatientInnen anzusprechen“, erläuterte Elisabeth Tschuschnigg, diplomierte Diätassistentin. „Für die PatientInnen wollten wir eine langfristige und einfach nachvollziehbare Möglichkeit zur Umstellung auf eine ausgewogene Ernährung und moderate Bewegung anbieten.“

Fokus auf das Wesentliche

Das Konzept von „Gesünder leben leicht gemacht“ ist einfach: Eine Broschüre erklärt in acht Kapiteln die wesentlichen Themen zu gesunder, ausgewogener Ernährung und Sport bzw. Bewegung. „Die Broschüre gibt zahlreiche Tipps, wie die Ernährung mit kleinen Schritten umgestellt werden kann“, erläuterte eine der Mitautorinnen, die Ernährungswissenschafterin Mag. Hanni Rützler. „Es wird dargestellt, wie einfach Bewegung in den Alltag integriert werden kann.“ Ein Internist, vier PsychiaterInnen, eine Ernährungswissenschafter, eine Physiotherapeutin und ein Sportwissenschafter haben die Broschüre „Gesünder leben leicht gemacht“ konzipiert und geschrieben.

Erfolgreicher Probelauf

Tschuschnigg hat ein Gruppenprogramm für psychiatrische Stationen in Krankenhäusern, in denen das Programm seit einiger Zeit bereits erfolgreich durchgeführt wird, und für den ambulanten Bereich zusammengestellt. Bei promente Wien wurde „Gesünder leben leicht gemacht“ im ambulanten Setting bereits einmal sehr erfolgreich durchgeführt. In rund zehn Gruppenveranstaltungen wurden Ernährungsfragen diskutiert, es wurde gemeinsam eingekauft und gekocht. Auch das Thema Bewegung war Gegenstand intensiver Diskussionen und wurde in Spaziergängen auch praktisch umgesetzt. Viele konnten ihr Gewicht während des Seminars um zwei bis drei Kilogramm reduzieren. Wegen des großen Erfolges wird promente Wien das Programm nunmehr laufend anbieten. „Gesünder leben leicht gemacht“ wird von Eli Lilly Austria finanziell unterstützt. Um das Programm, das gratis zur Verfügung gestellt wird, optimal ins ambulante Setting integrieren zu können, bietet das Unternehmen ein umfangreiches Schulungspaket an. Nicht zuletzt unterstützt das Programm auch die Therapietreue der PatientInnen, was zu einem besseren Umgang mit ihrer Erkrankung führt.

Sabine Fisch, Ärzte Woche 37/2004

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben