zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 30. Juni 2005

Verdacht auf Demenz: Uhrentest hilft weiter

Wenige Minuten reichen, um in der Praxis durch psychometrische Tests Hinweise auf eine mögliche Demenz-Erkrankung zu bekommen, oder um damit den Verdacht auf eine solche Krankheit zu erhärten.

Das bestätigten Kollegen aus Leverkusen, Deutschland, und zwar für den Uhrentest. Bei diesem Test werden die Patienten aufgefordert, Zahlen eines Ziffernblattes und zusätzlich zum Beispiel eine bestimmte Uhrzeit einzutragen. "Der Test dauert nur ein bis zwei Minuten und wird von den Patienten gut akzeptiert", fasst Dr. Hinrich Haag die Erfahrungen mit dem Test zusammen.
Der Uhrentest wurde für ein Demenz-Screening eingesetzt. Dabei wurde festgestellt: 17 Prozent der über 65-jährigen Patienten ohne bisher bekannte Demenz hatten auffällige Ergebnisse. Selbst wenn man berücksichtige, so Haag, dass der Uhrentest nur eine etwa 80-prozentige Spezifität zur Demenz-Diagnostik habe, sei die Prävalenz von Demenz-Erkrankungen in Hausarzt-Praxen mit knapp 14 Prozent doch erheblich höher als erwartet.
Die Spezifität für die Demenz-Diagnostik lässt sich erhöhen, wenn der Uhrentest mit dem Mini-Mental-Status-Test (MMST) kombiniert wird. Beim MMST werden in etwa zehn Minuten Orientierung, Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit und etwa Erinnerungsvermögen geprüft.
Eine Alternative zu Uhrentest plus MMST zur Demenz-Frühdiagnostik sind Fragebögen, etwa der TFDD oder der DemTect. Der TFDD, der Test zur Früherkennung von Demenzen mit Depressionsabgrenzung, ermöglicht es, innerhalb von fünf bis zehn Minuten nicht nur Patienten mit geringen kognitiven Störungen von Gesunden abzugrenzen, sondern gleichzeitig herauszufinden, ob kognitive Störungen auf einer beginnenden Demenz oder auf einer depressiven Störung beruhen.
Der DemTect-Test dauert ebenfalls nur sechs bis acht Minuten. Er enthält fünf Aufgaben. Mit einer Wortliste, die der Patient wiederholt, wird zum Beispiel das Kurzzeitgedächtnis geprüft. Das Langzeitgedächtnis wird beurteilt, wenn die Liste am Testende nochmals abgefragt wird.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben