zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 20. November 2013

Sexualität bei Schmerzpatienten

Ein vernachlässigtes Thema.

Sexuelle Gesundheit ist ein zentraler Erlebens- und Verhaltensbereich. Sexuell nicht aktive Menschen berichten über eine niedrigere Lebensqualität und verminderte Leistungsfähigkeit. Gerade Schmerzpatienten leiden häufig auch an sexuellen Funktionsstörungen, die aufgrund eines medizinischen Krankheitsfaktors, substanzinduziert oder psychisch getriggert auftreten können.

Sexuelle Funktionsstörungen bei chronischen Schmerzen nach DSM IV liegen dann vor, wenn individuelle Ansprüche an eine erfüllte Sexualität nicht erreichbar sind und die Person unter Leidensdruck steht oder interpersonelle Schwierigkeiten hat, erläuterte Dr. Anke Diezemann vom DRK-Schmerzzentrum Mainz im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses in Hamburg. Sie können primär oder sekundär, generalisiert oder situativ, sowie partnerabhängig oder -unabhängig sein. Psychische und medizinische Krankheitsfaktoren sind meist gemischt:

• Symptome/Folgen der Erkrankung:

• Schmerz durch Entzündungen, Nervenschädigung, Funktionsstörungen

• Stoffwechselveränderungen (dermatologisch, Gefäßsystem, zentralnervös, hormonell, neurologisch)

• Psychischer Disstress

• Vegetative Begleiterscheinungen

• Erschöpfung

• Bewegungseinschränkungen (vor allem LWS, Hüfte, Knie)

• Steifigkeit / mangelnde Beweglichkeit

• Hohe muskuläre Anspannung oder Kraftlosigkeit

• Funktionelle Störungen

• Gewichtszunahme

• Einfluss von Alkohol, Drogen

• Nebenwirkungen der Medikamente

• Psychologische, soziale Aspekte:

• Schonung / Fear Avoidance

• Veränderung des Körperbildes

• Angst / Depression

• Stress

• Berufliche Veränderungen / finanzielle Sorgen

• Sozialer Rückzug

• Dysfunktionale Überzeugungen

• Fehlvorstellungen/Wissensdefizit

• Tabu von Sex in Entwicklung

• Selbstunsicherheit

• Partnerschaftskonflikte

Als Beispiele für sexuelle Funktionsstörungen nannte Diezemann Störungen der sexuellen Appetenz, die häufiger bei Frauen als bei Männern auftreten, oder Erregungsstörungen, die vermehrt mit Schmerzen gepaart sind. Sexuell bedingte Schmerzen, Irritationen, Jucken oder Brennen beim Sexualverkehr, wie Dyspareunie oder Vaginismus, können auf Phimosen, Entzündungen, Verkrampfungen des Beckenbodens oder Spasmen der Vaginalmuskulatur zurückzuführen sein.

Häufigkeit sexueller Sörungen

Zur Prävalenz sexueller Funktionsstörungen bei Schmerzpatienten existieren nur wenig methodisch gute Untersuchungen und die Dunkelziffer ist vermutlich hoch. Eine ältere demographisch repräsentative Stichprobe an 3.159 Personen hat sexuelle Funktionsstörungen bei 43 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer ergeben. Sie waren jeweils mit schlechter körperlicher und psychischer Gesundheit assoziiert.

In aktuellen Umfragen unter Patienten mit Rheumatoider Arthritis berichteten 70 Prozent von sexuellen Problemen, 72 – 75 Prozent hatten nie mit ihrem Arzt darüber gesprochen, obwohl ein Zusammenhang zwischen sexueller Gesundheit, Schmerz, Steifigkeit, Erschöpfung, körperlicher Leistungsfähigkeit und positiven Gefühlen erkannt wurde. 24 bis 70 Prozent der Patienten mit rheumatischen Erkrankungen geben sexuelle Funktionsstörungen an, die sexuelle Abstinenzrate liegt bei 24 bis 40 Prozent. Erschwerend für die sexuelle Gesundheit kommen Rheuma-relevante Komorbiditäten wie Sklerodermie, Sjörgen Syndrom, systemischer Lupus erythematodes oder Systemische Sklerose hinzu.

Bei Rückenschmerzpatienten geben 80 Prozent sexuelle Probleme an. Sie haben Schwierigkeiten, die richtige Position zu finden (wobei eine gebeugte Haltung am unangenehmsten empfunden wird), Schwierigkeiten mit Beckenbewegungen und Angst vor dem Schmerz. Die sexuelle Lebensqualität ist mit einem schlechten funktionellen Status assoziiert.

Auch Patienten mit Migräne oder Spannungskopfschmerzen weisen häufig eine deutliche Beeinträchtigung der Sexualität auf. Frauen haben oft schlechte psychometrische Werte im FSFI (Femal Sexual Function Index), Männer im IIEF (Internationale Index of Erectile Function Scoring System), die sich signifikant von Kontrollen unterscheiden. Sind Migräne-Patienten während einer Attacke sexuell aktiv, führt dies bei etwa zwei Dritteln zur Verbesserung, bei einem Drittel zur Verschlechterung der Kopfschmerzen.

Vorgehen bei sexuellen Schmerzsyndromen

Heute haben moderne Verfahren wie die erlebnisorientierte Sexualtherapie klassische Sexualtherapien, etwa nach dem Masters&Johnson-Konzept oder dem Kaplan-Modell, abgelöst, erklärte Prof. Dr. Uwe Hartmann von der Medizinischen Hochschule Hannover. Wichtig sei die Erkenntnis, dass Patienten mit chronischen Schmerzsyndromen nicht primär an sexuellen Schmerzstörungen leiden, sondern dass ihre Sexualität in ihrer ganzen Bandbreite beeinträchtigt wird (Lust, Erregung, Orgasmus, Befriedigung). Umgekehrt haben Patienten mit sexuellen Schmerzsyndromen deutliche Gemeinsamkeiten mit Schmerzpatienten bzgl. der Krankheitsdynamik, dem subjektiven Erleben oder der Abwehr gegenüber psychotherapeutischen/psychosomatischen Ansätzen. Therapeutische Optionen bei sexuellen Schmerzsyndromen sollten sich an schmerztherapeutische Strategien anlehnen, etwa in puncto kognitive Umstrukturierung oder Validierung der Schmerzangst und des Vermeidungsverhaltens. Als obsolet bezeichnete Hartmann chirurgische Korrekturmaßnahmen wie etwa die Korrektur der Vagina-Größe.

In der Praxis bedarf es einer genauen Schmerzuntersuchung und Schmerzanamnese sowie Geduld ohne übermäßigen Lösungsdruck. Empfehlenswert sei ein multidisziplinäres Behandlungsteam (Gynäkologe/Urologe, Sexualtherapeut, Physiotherapeut).

Quelle: Deutscher Schmerzkongress. 23. bis 26. Oktober 2013, Hamburg

springermedizin.de, Ärzte Woche 47/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben