zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 30. Juni 2005

Autonomie für MS-Patienten

Das technische Assistenzsystem "AUTONOM" ermöglicht schwerstbehinderten Personen mittels modernster Computertechnik die Steuerung ihrer Umgebung, verbale Kommunikation und den Zugang zu Standard-PCs.

Technische Innovationen im Dienste schwer behinderter Menschen: Dieses Engagement verbindet das weltweit erste Biotechnologie-Unternehmen BIOGEN mit den Zielsetzungen der Forschungsgruppe "Rehabilitationstechnik" an der Technischen Universität Wien. Aus Anlass seines 25-Jahr-Jubiläums hat BIOGEN Österreich nun eine technische Errungenschaft der Wiener Forschungsgruppe dem Landeskrankenhaus Grimmenstein-Hochegg für zwei Patienten zur Verfügung gestellt: Das technische Assistenzsystem "AUTONOM" soll schwerstbehinderten Personen mittels modernster Computertechnik die Steuerung ihrer Umgebung, verbale Kommunikation und den Zugang zu Standard-PCs ermöglichen.

Individuell und flexibel

"AUTONOM" verbindet diese Funktionen auf einer einzigen PC-Plattform, unter einer gemeinsamen User-Interface-Strategie und mittels eines leicht verständlichen Konzepts für die Konfigurierung. "AUTONOM" kann individuell und flexibel auf die Fähigkeiten und Wünsche des Anwenders abgestimmt werden.
Die individuelle Anpassung an das System und die notwendige Einschulung der Anwender erfolgt durch erfahrene Ergotherapeuten der Abteilung Neurologie am LKH Grimmenstein-Hochegg. Mit dieser Spende unterstreicht BIOGEN sein langjähriges Engagement im Therapiebereich Multiple Sklerose (MS). Mit dem Interferon-Präparat Avonex® hat das Unternehmen das weltweit führende MS-Medikament auf den Markt gebracht. Über die Produktentwicklung hinausgehend erstreckt sich das Engagement des Unternehmens auch auf den medizinischen und psychosozialen Support von Betroffenen. Die zahlreichen Informationsangebote wenden sich gleichermaßen an Ärzte und Patienten.

Mehr Lebensqualität

Insbesondere in späteren Stadien der MS treten immunmodulatorische Therapien in den Hintergrund während symptomatische Behandlungen, Rehabilitationsleistungen und der Einsatz von Hilfsmitteln an Bedeutung gewinnen. "AUTONOM" soll schwer betroffenen Patienten einen großen Aktionsradius und mehr Lebensqualität verschaffen.
Telemedizinische Anwendungen gewinnen in der Versorgung schwer körperbehinderter Patienten, mehrfach behinderter Patienten, sprech-/sprachbehinderter Patienten und Schlaganfallpatienten zunehmend an Bedeutung.
Mag. Thomas Lackner, Geschäftsführer von BIOGEN Österreich: "Wir hoffen, dass das Projekt zur Nachahmung animiert und das Potenzial technischer Assistenzsysteme bei der Unterstützung schwerstbehinderter Personen veranschaulicht."

Internet: www.fortec.tuwien.ac.at/reha.d/projects/autonom/autonom  ; MS-Service-Center von BIOGEN: www.service-center.de 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben