zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 30. Juni 2005

Parkinson-Selbsthilfegruppe

"Parkinson Selbsthilfe Österreich" ist eine gemeinnützige Dachorganisation aller österreichischen Selbsthilfegruppen für Patienten, Betreuer und Angehörige. Sie bringt neben Information für die Betroffenen und ihre Angehörige vor allem auch emotionale Unterstützung und soziale Kontakte - mit dem Ziel, dass die Patienten trotz ihrer Erkrankung ihr Leben in der Gesellschaft möglichst selbst gestalten können. Angeboten werden zum Beispiel regelmäßige Treffen der Mitglieder, Erfahrungsaustausch, gemeinsame Feiern von Geburtstagen, Weihnachten et cetera. Auch Vorträge zur Wissenserweiterung über die Erkrankung und Therapiemöglichkeiten werden abgehalten.

"Wichtig für die Patienten ist neben der positiven, seelischen Unterstützung durch die Selbsthilfegruppe auch, dass eine Vereinsamung der Betroffenen verhindert wird", erklärt Karl Soukup, Vizepräsident der Parkinson Selbsthilfe Österreich. Möglichst viele Betroffene und Angehörige sollten daher der Selbsthilfegruppe beitreten. Leider ist es aber häufig so, dass viele erst an einen Beitritt denken, wenn sie keinen anderen Ausweg mehr sehen. Auch eine eigene Mitgliederzeitung gibt es.

Soukup: "Unser Leitsatz ist: Gemeinsam ist man stärker und kann lernen, selbst etwas zu tun, um mit einem Problem fertig zu werden." Die Selbsthilfegruppe ist natürlich kostenlos, die Funktionäre arbeiten ehrenamtlich. Der Dachverband der Parkinson-Selbsthilfe Österreich besteht aus den Landesverbänden mit derzeit 35 Basis-Arbeitsgruppen und rund 1.500 Mitgliedern. Diese Mitgliederzahl ist dürftig, gemessen an den für Österreich geschätzten 25.000 an Morbus Parkinson Erkrankten.

Parkinson Selbsthilfe Österreich ist zu erreichen unter: 
Tel. 0512-577198, Fax: 05112-564311
e-mail:  

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben