zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 16. Mai 2012

Spastizität nach Schlaganfall vorhersagen

Nach den Ergebnissen von Feng W.et al. (Absence of Upper Limb Movement within 72 hours after Acute Ischemic Stroke Predicts Spasticity at 3 Month) erlaubt die einfache Prüfung der Bewegungsfähigkeit der oberen Extremitäten in den ersten 72 Stunden nach Schlaganfall eine Vorhersage, ob die Patienten drei Monate nach dem Ereignis unter Spastizität leiden werden. Dies ist besonders wichtig, da Spastizität eine stark behindernde Komplikation nach Schlaganfall darstellt. Ein frühzeitiges, exaktes Eingrenzen der betreffenden Gruppe mit entsprechender früher Behandlung der Spastizität könnte den Patienten viele Schmerzen ersparen und die Lebensqualität deutlich verbessern. In der kleinen Kohortenstudie litten 67,7 Prozent der 38 Patienten mit erstmaligem akuten ischämischen Infarkt drei Monate nach dem Schlaganfall unter Spastizität (Modified Ashworth Spasticity Scale >=2), wenn sie die oberen Extremitäten in den ersten 72 Stunden nach Schlaganfall nicht bewegen konnten. Wogegen dies nur bei 15,4 Prozent der Patienten der Fall war, die in der Lage waren, ihre Arme zu bewegen (p=0,0023). Daraus ergibt sich eine Sensitivität von 67,7 Prozent und eine Spezifität von 84,6 Prozent. Die Autoren betonen jedoch, dass die Ergebnisse in einer größeren Studie überprüft werden sollten.

 

 

Quelle: Poster PD2.001 präsentiert auf der 64. Jahrestagung der AAN in New Orleans

springermedizin.de/gf, Ärzte Woche 20 /2012

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben