zur Navigation zum Inhalt
Foto: ©iStockphoto.com/laflor
Migräne mit oder ohne Aura erhöht das Risiko für Depressionen.
 
Neurologie 16. Mai 2012

Frauen mit Migräne häufiger depressiv

Daten der Women‘s Health Study.

Frauen mit Migräne leiden häufiger unter Depressionen als Frauen ohne diese Kopfschmerzen, und dies selbst, wenn sie über mindestens ein Jahr lang keine akute Migräneattacke erlebt hatten. Ob die Migräne von Auren begleitet war wirkte sich nicht auf das Depressionsrisiko aus.

 

Ein Zusammenhang zwischen Migräne und Depression hat sich bereits in mehreren Studien herauskristallisiert. Die Auswertung von Daten aus der Women‘s Health Study, einer prospektiven Kohortenstudie mit 36.154 Frauen, erlaubt nun aber eine genauere Einschätzung des Depressionsrisikos bei Frauen mit Migräne (Pamela Rist, Julie Buring, Boston, MA, Tobias Kurth, Bordeaux, France: Migraine and Risk of Depression among Women).

Die Frauen ohne Depressionen in der Vorgeschichte, die zu Beginn der Studie Angaben über ihren Migränestatus gemacht und in der Folge auftretende Depressionen angegeben hatten, wurden in vier Gruppen eingeteilt: Aktive Migräne mit Aura; aktive Migräne ohne Aura; Migräne in der Vorgeschichte, aber keine aktive Migräne im Jahr vor Beginn der Studie; keine Migräne in der Vorgeschichte.

Von den 6.456 Frauen mit Migräne litten 1.815 (28,1 Prozent) an aktiver Migräne mit Aura. In der im Schnitt 14,3 Jahre dauernden Nachverfolgung traten 3.971 depressive Episoden auf. Verglichen mit Frauen ohne Migräne hatten Frauen mit Migräne ein um den Faktor 1,36 erhöhtes Risiko, eine Depression zu entwickeln (95%-Konfidenzintervall [KI]: 1,27-1,47).

Die Berücksichtigung von Auren änderte an diesem Zusammenhang nichts (Relatives Risiko [RR]=1,43, 95%-KI: 1,26-1,62 bei Migräne mit Aura vs. RR=1,29, 95% KI: 1,16-1,44 bei Migräne ohne Aura). Bei Frauen mit Migräne in der Vorgeschichte, aber ohne akute Migräne betrug das relative Risiko 1,41 (95%-KI: 1,24-1,59). springermedizin.de/gf

 

Quelle: Poster P04.232, präsentiert auf der 64. Jahrestagung der AAN in New Orleans

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben