zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Vor dem Fernseher lümmeln war gestern: Wer aktiv von Bewegungsspielen auf Wii und Playstation Gebrauch macht, trainiert auch sein Gehirn.
 
Neurologie 19. April 2011

Spielend gesund

Videospiele als Schlaganfall-Therapie.

Bewegungsspiele auf Wii und Playstation liefern teils bessere Ergebnisse in der neurologischen Rehabilitation als Standardbehandlungen.

 

Auch Neurologen entdecken inzwischen Vorteile von Videospielen. Denn nach einem Schlaganfall können Bewegungsspiele auf Wii und Playstation dem Gehirn helfen, die Motorik umzulernen und die Funktion verloren gegangener Regionen durch andere zu ersetzen. Das berichten kanadische Forscher in der Fachzeitschrift Stroke. Ihrer Analyse nach bringen derartige Spiele teils sogar deutlich bessere Ergebnisse als bisherige Standardbehandlungen wie etwa Physio- oder Bewegungstherapie.

Bewegungsabläufe verbessern

„Virtuelle Realitäten sind als Ansatz vielversprechend. Sie liefern möglicherweise praktische Alternativen, um beeinträchtigte Bewegungsabläufe des Körpers nach einem Schlaganfall zu verbessern“, erklärt Studienautor Prof. Dr. Gustavo Saposnik vom St. Michael‘s Hospital in Toronto. Der Neurologe wertete mit seinem Team zwölf frühere Studien aus, die sich speziell der Folgewirkung von Videospielen auf Kraft und Mobilität des Oberarms bei Patienten mit milden Formen des Schlaganfalls konzentrierten.

Der Oberarm ist bei Schlaganfall-Überlebenden oft in Mitleidenschaft gezogen. Bis zu drei Viertel aller Patienten leiden an Bewegungsproblemen der Arme. Die bisher üblichen Heilansätze bringen nur mäßige und zudem verzögerte Besserung. Als deutlich wirksamer zeigten sich hingegen Videospiele – mit einer bis zu fünfmal höheren Erfolgsquote. „Sie sind eine leistbare, unterhaltsame und effektive Alternative zur Intensivbehandlung“, bestätigt der Facharzt.

Gehirn braucht Spaß

Besonders günstig seien die Spiele für die Neuroplastizität des Gehirns, also die Fähigkeit der Gehirnzellen, sich nach einer Verletzung neu zu modellieren. „Deutlich sieht man, dass eine Therapie herausfordern muss, häufig anzuwenden ist und spezifische, interessante Aufgaben beinhalten soll, damit sie auch wirksam ist“, so Saposnik.

Ähnlich wie die Erstversorgung, ist beim Schlaganfall auch die Rehabilitation ein Wettlauf mit der Zeit. Die entscheidende Plastizität des Gehirns sinkt allmählich, weshalb man heute bereits binnen 24 Stunden mit Krankengymnastik, Ergotherapie, Beschäftigungstherapie und Logotherapie beginnt und somit die Gehirnzellen wieder möglichst früh anregt. Künftig könnten dabei auch Videospiele zum Einsatz kommen.

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben