zur Navigation zum Inhalt

Neurologie

Delir und Delirmanagement bei kritisch kranken Patienten

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich
 
12/2016 Das Delir bei kritisch kranken Patienten ist als Ausdruck einer zerebralen Organdysfunktion eine häufige Entität auf der Intensivstation. Kennzeichnend ist eine Störung des Bewusstseins und der Kognition, verbunden mit Aufmerksamkeitsschwierigkeiten und Veränderungen der Wahrnehmung, die sich in einem zeitlichen Intervall von Stunden bis Tagen manifestieren können. [...]

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Sich selbst besser steuern können

11/2016 Medikamente oder individuelles Training? Eine Studie des Dresdners Universitätsklinikums Carl Gustav Carus zeigt, dass Neurofeedback nicht nur oberflächlich wirkt, sondern tatsächlich zu einer Veränderung im Gehirn führt. [...]

Langwirksames Methylphenitat bei ADHS

11/2016 Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine Verhaltens- und emotionale Störung, die sich in Problemen mit Aufmerksamkeit, Impulsivität und körperlicher Unruhe äußert. Für eine günstige Prognose ist eine individualisierte nicht pharmakologische und pharmakologische Langzeittherapie erforderlich. [...]

Kandidaten und Kriterien für die Therapie­entscheidung

11/2016 Vor allem die medikamentöse Therapie der schubförmigen multiplen Sklerose (RRMS) ist seit einigen Jahren im Umbruch. Neue Therapieoptionen wünscht man sich dringend auch bei progressiven Verläufen. Auf dem 32. [...]

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich Alkoholabhängigkeit und Demenz

11/2016 Die Ursachen des Vitamin-B1-Mangels bei Alkoholkrankheit sind vielfältig. Genetisch prädisponierte Menschen, die regelmäßig zu viel Alkohol trinken, können relativ schnell an Vitamin-B1-Mangel leiden. Einerseits wird in der Ernährung zu wenig Vitamin B1 zugeführt, andererseits geht Vitamin B1 durch Erbrechen und Diarrhoe verloren. [...]

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich Die funikuläre Myelose in der Differenzialdiagnose T2-hyperintenser Myelonläsionen im MRT

11/2016 Ein Fallbericht

Bei einer 46-jährigen Typ-I-Diabetikerin mit progredienter Polyneuropathiesymptomatik zeigen sich T2-hyperintense Myelonläsionen im MRT. Als Ursache stellt sich ein hochgradiger Vitamin-B12-Mangel aufgrund einer Resorptionsstörung im Rahmen einer Autoimmungastritis heraus. [...]

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich Die Diagnose der multiplen Sklerose

11/2016 Das Wissen um das Krankheitsbild der multiplen Sklerose (MS) hat sich in den letzten Jahren stark erweitert und differenziert. Demzufolge wurde die Diagnose der Erkrankung noch mehr komplex. Neben den drei klassischen Verlaufsformen der MS (schubförmig remittierende MS, sekundär progrediente MS, primär progrediente MS) kennen wir heute auch mögliche oder definitive Vorstufen der Erkrankung wie das radiologisch isolierte Syndrom (RIS) und das klinisch isolierte Syndrom (CIS). [...]

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben

SCHWERPUNKTE NEUROLOGIE

A-H P-Z