zur Navigation zum Inhalt
© (6) K. Szepfalusi

Abb. 1a: Sprunggelenksprellung, klinisches Bild vor Behandlungsbeginn: Schmerzen, Bewegungseinschränkung

 7671007_37awKompl_Szep_opt

Abb. 1b: Sprunggelenksprellung, Skenartherapie unter Verwendung von Pilzelektrode

 

Abb. 1c: Sprunggelenksprellung, Resultat nach 3 Skenarbehandlungen: keine Schwellung, keine Schmerzen

Abb. 2a: Die Pilzelektroden werden unterhalb des Rippenbogens paramedian,medioclavicular und in der vorderen Axillarlinie für jeweils 30 sec. aufgesetzt.Dies führt zu einer Anregung von Leber, Magen, Milz, Pankreas und des Zwerchfells.

 

Abb. 3a: Methode „Gua- Sa“ zur Reinigung und Entgiftung

Abb. 3b: Craniotherapie mit der kleinen Kammelektorde

Dr. Klaudia Szépfalusi-Eibel, Ärztin für Allgemeinmedizin, Psychotherapeutin und Schulärztin.privat

 
Komplementärmedizin 14. September 2017

Skenartherapie - was ist das?

Theorie und Praxis. Die Skenartherapie ist eine individuell abgestimmte, innovative Form der elektrischen Impulstherapie.

Die gute Wirksamkeit der Therapie ist darauf zurückzuführen, dass die vom Gerät abgegebenen Impulse als körpereigen wahrgenommen werden. Das Skenargerät wurde im Auftrag der russischen Weltraumbehörde von einem Forscherteam um den Neuropathologen Dr. Alexander Revenko entwickelt. Dabei wurden Erkenntnisse aus der Elektrophysiologie, der Elektrotherapie und aus fernöstlichen Heilweisen berücksichtigt. Das Gerät wird in Russland bereits seit 25 Jahren, bei uns in Europa seit 2002 erfolgreich eingesetzt.

Wirkungsweise

Skenar bedeutet- S/selbst (Der Behandler bestimmt die Dauer und Therapieform.) - K/kontrollierte - E/Energo- - N/Neuro- - A/Adaptive- - R/Regulation (Energetische Impulse wirken auf das vegetative Nervensystem und lösen im Körper Anpassungs- und Regulationsvorgänge aus.)

Der Skenartherapie liegt ein dynamisches Prinzip zugrunde. Bipolare Wechselstromimpulse werden direkt über zwei Flächenelektroden auf die Haut des Patienten übertragen. Der eingegangene Reiz wird verarbeitet, die individuelle Reaktion auf den gesetzten Reiz wird über Impedanzmessung vom Gerät registriert. Die folgenden Impulse werden vom Gerät moduliert und sind auf die individuelle körperliche Reaktion des Patienten abgestimmt. So kommt es zu einem beständigen Informationsaustausch zwischen Gerät und Patient. Es entsteht eine Form von „Biofeedback“. Die Ausbreitung des Stromes erfolgt oberflächennahe im Bereich des sensiblen, motorischen und autonomen Nervensystems. Dabei werden über die A und C Fasern des Nervensystems Neuropeptide ausgeschüttet und Anpassungs- und Regulationsvorgänge initiiert. Am Gerät selbst können Parameter wie zum Beispiel die Frequenz und die Amplitude moduliert, die Impulse verzögert, die Intensität verändert werden. So erfolgt eine wechselnde Einwirkung, die es ermöglicht, festgefahrene Regulationskreisläufe zu durch- brechen.

Anwendung

Das Spektrum der Behandlungsoptionen ist breit gefächert. Dazu zählen Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates, Erkrankungen des Nervensystems (Entzündungen, Migräne, Multiple Sklerose, Erkrankungen des vegetativen Nervensystems etc.), Erkrankungen der Atemwege (Asthma bronchiale, Sinusitis, rezidivierende Infekte etc.), Burnout, oder auch hormonelle Regulationsstörungen. Studien und Falldokumentation aus der Sportmedizin, aus physikalischen Instituten und Rehabilitationseinrichtungen zeugen vom erfolgreichen Einsatz in der Schmerztherapie.

In einer australischen Studie wurde die Wirksamkeit von ENAR (Electro Neuro Adaptive Regulator) Therapie auf die Behandlung von chronischen Nackenschmerzen bei Erwachsenen getestet. ENAR Therapie Teilnehmer berichteten über eine signifikante Reduktion der Intensität der Nackenschmerzen (VAS) und Behinderung (NDI), sowie eine signifikant erhöhte Funktion (PSFS) und Verbesserung der Gesamt- lebensqualität (SF-36). TENS- oder Regeleingriff- Teilnehmer schneiden schlechter ab (1).

Behandlungsmethoden

- Basismodus (Subjektive Methode):

Nach Ausstreichen des Behandlungsgebietes werden als Reaktion des Körpers Asymmetrien sichtbar. Diese sind in der Skenarmedizin Orte für eine gezielte Behandlung. Asymmetrien zeigen sich als ein „Kleben bleiben“ des Gerätes auf der Haut, als Rötung, Blässe, Änderung der Sensibilität und als Wechsel des Geräuschprofils am Skenargerät. - Diagnostikmodus (Objektive Methode): Die Behandlung erfolgt nach Messwerten, die am Gerät sichtbar werden. Höhere Werte sprechen für eine bessere dynamische Reaktion. Hier erfolgt eine punktuelle Therapie.

Wie erfolgt die Behandlung?

- Lokaltherapie: Die jeweilige Beschwerde wird genau lokalisiert, die Therapie wird an dieser Stelle begonnen.

- An Generellen Zonen: Bei chronischen oder komplexen Krankheitsbildern und bei wechselnden oder anhaltenden Beschwerden. Diese Zonen umfassen mehrere verschiedene Energiekreise. Sie befinden sich am Rücken, am Nacken, am Bauch und an den Austrittspunkten des N. Trigeminus im Gesicht. Die Behandlung der einzelnen Wirbelsäulenabschnitte führt zum energetischen Ausgleich von Sympathikus und Parasympathikus. Eine Sonderstellung nimmt der „Blasenmeridian“ ein. Hier liegen wichtige Steuerpunkte der inneren Organe und der Hauptenergiebahnen.

Patientenbeispiele

Die Skenarmedizin bietet sehr vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Fallbeispiel 1: Annemarie S.,73 Jahre

Frau S. leidet seit Jahren an Hepatitis C. Wegen zunehmender Immunschwäche verbringt Sie den Winter in Thailand. Dort erleidet Sie bei einem Motorradunfall eine Sprung- gelenksprellung. Zurück in Österreich wird Sie mit einer noch immer sehr massiven Schwellung, Bewegungseinschränkung und Schmerzen vorstellig (Abb. 1a). Die Behandlung mit der Spezialeinstellung von 350 Hz am Skenargerät und die Verwendung von Pilzelektroden führt zu einer deutlichen Besserung (Abb. 1b) . Die bewusst gewählte hohe Frequenz führt zu einem raschen Abfließen der Lymphe. Die Pilzelek- troden, die direkt mit dem Gerät verbunden sind, eignen sich durch die Rundungen besonders gut für die Behandlung über Knochenvorsprüngen.

Bereits eine Behandlung führt zu einer deutliche Besserung. Nach drei Behandlungen im Bereich des Sprunggelenkes und des rechten Vorfußes über jeweils 20 Minuten im Abstand von 3-5 Tagen kommt es zum vollständigen Rückgang der Schwellung und der Schmerzen (Abb. 1c).

Fallbeispiel 2: Gabriele W., 54 Jahre

Frau W. leidet an Wechsel- beschwerden mit Hitzewallungen und Schweißausbrüchen. Sie hat an Gewicht zugenommen und atmet sehr flach. In der Skenartherapie wird neben einer regulierenden Behandlung der Hormondrüsen die Atmung aktiviert und der Stoffwechsel angeregt. Abb. 2a zeigt die Stoffwechselaktivierung mit den Pilzelektroden. In der Einstellung „Swing“ am Skenargerät kommt es durch eine gleichzeitig einwirkende Änderung von vier Parametern zu einer sehr starken Regulationsanforderung an den Organismus.

Fallbeispiel 3: Martin K., 40 Jahre

Herr K. ist Schichtdienstarbeiter. Er leidet an einer Adipositas permagna und einer Lumbago. Seine Burnout Symptomatik äußert sich durch eine depressive Verstimmtheit mit Gedankenkreisen, einer Schlaflosigkeit und in vermehrten Krankenständen. Neben der Behandlung der Wirbelsäulenproblematik wird eine Psychotherapie begonnen. Die Skenartherapie wird hier zur Behandlung der Lumbago, aber auch zur psychosomatischen Unterstützung eingesetzt. So wird in Abb. 3a die Methode Gua- Sa angewendet. Diese ist eine 3000 Jahre alte Reinigungsmethode, die die Entgiftung des Körpers anregt. Dabei wird mit der Kammelektrode der Rücken eine Handbreite links und rechts von der Wirbelsäule einem zick-zack Muster folgend von proximal nach distal bearbeitet. Am Haaransatz und an der Analfalte wird für 30 sec. angehalten. Als Reaktion können Körpersekrete vermehrt abgesondert werden.

Abb. 3b zeigt die Anwendung der Craniotherapie mit der kleinen Kammelektrode. Hierbei wird die Elektrode zunächst für 30 sec. zwischen den Augenbrauen platziert. Dann erfolgt das Ausstreichen am Scheitel entlang bis zum Haaransatz. Hier verbleibt das Gerät wieder für 30 sec. Dann wiederholt sich der gleiche Behandlungsvorgang jeweils eine Elektrodenbreite tiefer auf der rechten und linken Kopfhälfte in und in einer dritten Linie etwas über den Ohren auf beiden Seiten. Durch diese Behandlung wird die Energie zentriert und an Drüsen- (Hypophyse) und Nervengeflechte geleitet. Ziel der Therapie ist das Harmonisieren der Gehirnströme und die Hormonregulation. Bewährt hat sich die Methode auch bei anderen hormonellen Störungen, Zirkulationsstörungen, Entwicklungsverzögerungen, Sinusitis und Haarausfall.

Ausbildung in Skenartherapie

Die Ausbildung erfolgt in mehreren praxisbezogenen Ausbildungsschritten bis zum Masterseminar. Zudem werden Spezialseminare zum Thema Schmerztherapie, Kosmetik, TCM, Akupunktur u. a. abgehalten.

Fazit für die Praxis

Durch die einfache Handhabung und den effizienten Einsatz bietet die Skenarmedizin eine Erleichterung und Verbesserung in der regulativen Behandlung. Die Anwendung bei sowohl akuten, als auch chronischen Fällen erschließt ein breites Behandlungsspektrum. Es bieten sich Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Therapieformen, wie Homöopathie, Akupunktur, TCM oder Psychotherapie an.

Vielfache Erfolge der Skenar- therapie bei Patienten meiner eigenen Praxis betreffen die körperliche und auch die emotionale und mentale Ebene.

Literatur:

1 Vitiello et al. Chiropractic & Osteopathy 2007 15:9 doi:10.1186/1746-1340-15-9

Korrespondenz:

Dr. Klaudia Szépfalusi-Eibel

E-Mail:

Web: www.med4health.at

Der Skenar- therapie liegt ein dynamisches Prinzip zugrunde. Es kommt zu einem beständigen Informationsaustausch.

 

Klaudia Szépfalusi-Eibel
, komplementärmedizin 3/2017

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben