zur Navigation zum Inhalt
 
Komplementärmedizin 4. September 2015

Farbpsychologie, Symbolik und Archetypik

Seminar an der Akademie der Bildenden Künste in Wien: 17.-20. September 2015

Wie eng Farben und die menschliche Psyche verknüpft sind, zeigt das Seminar „Farbe - Farbpsychologie, Symbolik und Archetypik“ des Instituts für Licht und Farbe von Donnerstag, 17. bis Sonntag, 20. September 2015 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien mit der berühmten Buchautorin, Psychotherapeutin und Theologin Prof. DDr. Ingrid Riedel aus Zürich und dem Philosophen, Gruppendynamiker, TV-Moderator und ebenso vielfachen Buchautor Univ.-Doz. Dr. Gerhard Schwarz aus Wien.

Mit der Wahl der Farbe können wir nicht nur unsere Gefühle ausdrücken – jede Farbe regt auch Emotionen bei ihrem Betrachter an, löst Assoziationen und Erinnerungen aus und hat generell eine starke psychosomatische Wirkung. Der intensive Einfluss von Farben kann einerseits therapeutisch genutzt werden, andererseits lässt die persönliche Farbwahl eines Menschen aber auch Rückschlüsse auf seine Psyche ziehen, denn „wo mich eine bestimmte Farbe fasziniert, bin ich gleichzeitig von dem hinter ihr stehenden Archetypus ergriffen“, so Riedel.

Farbe in der Evolution

Zum Auftakt des Seminars widmet sich am Donnerstag Gerhard Schwarz der Farbe in der Evolution des Menschen, inspiriert durch seine persönlichen Erfahrungen an der „Wiege der Menschheit“ in Kenia. Unsere Frühzeit vor Millionen Jahren in Ostafrika prägte nicht nur unseren Sehsinn, sondern nahm auch Farberlebnisse als Archetypen auf, die bis heute aus dem „kollektiven Unbewussten“ heraus bei jedem einzelnen Menschen wirksam sind. Der ehemalige Moderator der ORF Sendung „Philosophicum“ arbeitete viele Jahre an der Kooperation von Stämmen in Ostafrika und gilt bis heute als Spezialist auf dem Gebiet Konfliktmanagement. Neben dem 1970 verfassten Bestseller „Was Jesus wirklich sagte“, ist Schwarz Autor des erschienen Managementbesteller „Konfliktmanagement“ sowie „Die heilige Ordnung der Männer“.

Tiefenpsychologische Farbenlehre

Als besonderes Highlight findet am Freitag ein ganztägiger Workshop mit Ingrid Riedel statt. Als Wissenschaftliche Leiterin der Internationalen Gesellschaft für Tiefenpsychologie und langjährige Dozentin entwickelte sie auf Basis der Psychologie C.G. Jungs ein eigenständiges Konzept der Maltherapie und veröffentlichte ein dreibändiges Grundlagenwerk über die Symbolik von Farben, der Formen und des Bildraumes. Riedel selbst definiert ihr Werk „Farben. In Religion, Gesellschaft, Kunst und Psychotherapie“ als einen Versuch, Goethes Phänomenologie der Farben durch C.G. Jung zu ergänzen, um so eine tiefenpsychologische Farbenlehre zu begründen.

Die gebürtige Schweizerin reduziert Farben jedoch nicht nur auf psychologische Archetypen – sie versteht sie auch als „Strahlungskräfte, die uns mit bestimmten Energiefeldern in Kontakt bringen“ und sowohl negative als auch positive Einflüsse auf uns haben können.

Farbe in Therapie und Baugestaltung

Institutsleiter Prof. Mag. Karl Albert Fischer spricht stark bildorientiert und praxisnahe über psychologische Farbbedeutung und Arche- typik in der Anwendung bei Therapie – z.B. im Drei-Meter-Farbtherapiedom nach Karl Ryberg - und Baugestaltung – z.B. in Krankenhaus, Kindergarten und Büroobjekt.

Das Seminar ist Teil des Diplomlehrgangs „Licht und Farbe“, kann aber auch als einzelne Blockveranstaltung oder an Einzeltagen besucht werden. Für Diplom-Interessierte ist ein Quereinstieg zum „Diplomlehrgang Licht- und Farbberater/In“ oder „Licht- und Farbtherapeut/In“ derzeit noch möglich.

Näheres unter: www.lichtundfarbe.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben