zur Navigation zum Inhalt
 
Komplementärmedizin 30. Juni 2005

TCM: Die Nieren als Wurzel von Yin und Yang

Der Funktionskreis Niere wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als Wurzel von Yin (alle Substanzen wie Blut, Knochen, Flüssigkeiten etc.) und Yang (alle energetischen Vorgänge wie Aktivität, Organfunktionen, Gedanken, Emotionen etc.) angesehen. Menschen mit einer gesunden, vitalen Niere sind aktiv und trotzdem ruhig, mutig und gütig, und sie vollbringen sehr viel, ohne sich dabei gestresst zu fühlen. Allgemeine Symptome eines Nieren-Ungleichgewichts sind alle Knochen-, Gelenks- und Zahnprobleme, Schwerhörigkeit, frühzeitiges Ergrauen des Kopfhaares, Erkrankungen des Urogenitaltraktes, vorzeitiges Altern, übermäßige Ängste und Unsicherheit, sowie bei Kindern und Jugendlichen geistige und körperliche Wachstums- und Entwicklungsstörungen.

Da die Niere laut TCM der Ursprung alles Lebens ist, wird sie auch durch alle Nahrungsmittel gestärkt, welche die gesamte DNA dieses Lebensmittels beinhalten, also alle Samen, Nüsse, Hülsenfrüchte und Getreidekörner, aus denen eine ganze Pflanze entstehen kann. Im Winter, der dem Funktionskreis der Niere zugeordnet ist, sollten wärmende, herzhafte Suppen, Vollwertgetreide, geröstete Nüsse, getrocknete Nahrungsmittel, schwarze Sojabohnen, Wurzelgemüse, Meeresalgen, und gedünstetes Wintergemüse genossen werden, um die Niere zu stärken. Geeignete Kochverfahren sind Schmoren, im Backofen backen, längere Kochzeiten mit niedriger Temperatur und mit wenig Wasser.

Im Folgenden möchte ich zwei wichtige Erkrankungen bzw. Syndrome des Funktionskreises Niere nach TCM-Kriterien beschreiben.

Nieren-Qi-Mangel

Die Ursachen für diese generelle Schwäche der Nieren können eine konstitutionelle Schwäche, ein psychisches oder physisches Trauma, Angstzustände, chronische Erkrankungen, zu viel Sex oder einfach das Altern sein. Die Hauptbeschwerden sind Lumbalgie, Kältegefühl im Urogenitalbereich und Unterbauch, schwache Knie, häufiges Wasserlassen bzw. "Nachtröpfeln", ungeformter Stuhl und Energielosigkeit. Weitere Symptome wie Leukorrhoe, Inkontinenz, Libidomangel, Impotenz und Antriebslosigkeit können hinzukommen. Nahrungsmittel, die das Nieren-Qi stärken, siehe Kasten 1!

Ein Nieren-Qi stärkendes Gericht ist beispielsweise eine lang gekochte Rindsuppe mit Lauch, Karotten und Gewürzen. Die dafür verwendeten Zutaten, besonders Fleisch und Knochen, sollten von exzellenter Qualität sein.
Bei einem Nieren-Qi-Mangel sollten bittere Nahrungsmittel wie Kaffee und Schwarztee, aber auch zu viel Süßes vermieden werden. Da es sich bei diesem Syndrom um eine Abkühlung der Niere handelt, sollten Rohkost, Tiefkühlkost und abkühlende Kräutertees wie Löwenzahn, Pfefferminze, Melisse und Kamille vermieden werden.

Nieren-Yang-Mangel

Bei längerem Bestehen eines Nieren-Qi-Mangels kommt es zu einer starken Abkühlung der Nieren, die in der TCM als Nieren-Yang-Mangel bekannt ist. Die typischen Symptome sind kalte Extremitäten, Aversion gegen Kälte, Libidomangel, Rückenschmerzen mit Verschlimmerung im Liegen, weißlicher Ausfluss, schwache Knie und schwacher unterer Rücken, Diarrhö oder sehr breiiger Stuhl, Nykturie und häufiges Wasserlassen mit viel und klarem Urin. Hinzukommen können Bandenscheibenvorfall oder Hernien, Sterilität, Schwerhörigkeit (besonders im Alter), Ödeme in der unteren Körperhälfte, Asthma, Mangel an Willenskraft und Orientierung sowie Depressivität. Der Puls ist tief und schwach, die Zunge blass oder livid, geschwollen und kraftlos und meist ohne Belag. Nahrungsmittel und Gewürze, die das Nieren-Yang stärken, siehe Kasten 2!

Bei einem Nieren-Yang-Mangel sollten alle Speisen, die den Körper auskühlen oder verschleimen, gemieden werden: Rohkost, Obstsäfte, Zitrusfrüchte, Milchprodukte (außer Butter), Zucker und Süßigkeiten, Kaffee, Grüner und Schwarzer Tee, Früchtetees, Tiefkühlkost sowie alle denaturierten Nahrungsmittel. Stattdessen sollte vier Monate lang dreimal täglich warm gegessen werden. Weiters wirken sich körperliche Tätigkeiten und Sport positiv auf das Nieren-Qi und Yang aus.

Walnüsse werden in der TCM auch als Medizin gegen Asthma eingesetzt, da es sich hierbei um eine gestörte Kommunikation zwischen Lunge und Niere handelt ("die Niere kann das Lungen-Qi nicht empfangen", was zu Stau im Brustkorb und Atemnot führt). Walnüsse fördern diese Verbindung zwischen Niere und Lunge. Beispiele für Nieren-Yang stärkende Gerichte sind ein Lammfleischeintopf mit Karotten, Kartoffeln und Lauch oder Miesmuscheln in einer Weißwein-Knoblauchsauce. Ein vegetarisches Nieren-Yang-Gericht sind eine Schwarze Bohnen-Algen-Suppe mit wärmenden Gewürzen wie Ingwer, Lauch, Pfefferkörnern und Fenchel oder eine lang gekochte Hafersuppe mit Ingwer, Lauch, Karotten und Sternanis.

www.tcm-beratung-wien.at

Chavy Maria Michalitsch, Ärzte Woche

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben