zur Navigation zum Inhalt
 
Komplementärmedizin 30. Juni 2005

Applied Kinesiology und Osteopathie

Die manuelle Medizin wurde früher oft als ’Schamanentum’ oder als ’nur für den Jahrmarkt geeignet’ bezeichnet", berichtete Prof. Dr. W. Pförringer, München, auf der Jubiläumstagung "30 Jahre Abteilung für konservative Orthopädie des Orthopädischen Spitals Wien-Speising". Heute erfreut sich die Manuelle Medizin großer Akzeptanz. Ob dies eines Tages auch für Methoden wie die "Applied Kinesiology" gilt, deren Theorien für viele Ärzte bizarr wirken? 

"Applied Kinesiology vervielfacht unser diagnostisches und therapeutisches Arsenal durch bloßes Handanlegen", betonte Dr. Ivan Ramsak, Klagenfurt. Eine wichtige Rolle spielen dabei Muskeltests. Als übergeordnete Ursachen für einen schwachen Muskel gelten etwa Subluxation/Fixation auf Wirbelebene, Störungen der Lymphversorgung, des Craniosacralen Systems bzw. des Grundsystems nach Pischinger.

Tests umstritten

Ramsak: "Applied Kinesiology ermöglicht auch die orale Testung von chemischen Substanzen. So führen etwa Vitamine nach der Zungenexposition zur sofortigen Stärkung eines abgeschwächten Muskels. Hingegen bewirken Allergene die Schwächung eines Muskels."Die Aussagekraft der Tests ist sehr umstritten, und so riet Prof. Dr. Hans Tilscher, Vorstand der Abteilung für konservative Orthopädie und Schmerztherapie, dem Vortragenden, sich auf einer wissenschaftlichen Ebene mit diesen Themen zu beschäftigen. Über sehr gute Erfahrungen mit der Applied Kinesiology - bei der Diagnose und Therapie posttraumatischer Schulterverletzungen - berichtete auch Dr. Peter Laszloffy, Allgemeinmediziner, Zell am See. 

Die Hintergründe der Osteopathie

Wissenschaftlich umstritten ist auch die Osteopathie, die von Prof. Dr. Peter Adler-Michaelson, Philadelphia College of Osteopathic Medicine, vorgestellt wurde. In den USA ist Osteopathie ein Arztstudium, die Absolventen sind Doctors of Osteopathy (D.O.). Laut Adler-Michaelson sind in den Vereinigten Staaten 40 Prozent aller Allgemeinmediziner D.O?. Die Osteopathie geht auf Dr. Andrew Taylor Still zurück. Enttäuscht von der medizinischen Praxis des 19. Jahrhunderts (mehrere Mitglieder seiner Familie waren an Meningitis gestorben) entwickelte Still ein ganzheitliches Heilsystem. Zentrale Begriffe sind dabei unter anderem "Schlüsselläsion" und "restriktive Barriere". 

Still war davon überzeugt, dass das muskuloskeletale System sehr wichtig für die Selbstheilungsfähigkeit des Organismus ist. Adler-Michaelson: "Nach einer präzisen Untersuchung des muskuloskeletalen Systems wird eine osteopathische Therapie eingeleitet." Eine Technik zur Behandlung somatischer Dysfunktionen ist etwa Strain/Counterstrain. "Hier wird die dysfunktionelle Körperpartie so positioniert, dass die Spannung am geringsten ist", so der Osteopathie-Professor. Damit einher gehe eine leichte Spannung in der Antagonistenstruktur. 

Techniken der Osteopathie

Zu Beginn wird der so genannte Tenderpoint ertastet, der zu einer somatischen Dysfunktion gehört. Bei mehreren Tenderpoints konzentriert man sich zunächst auf den schmerzhaftesten Punkt. Während der Positionierung hin zur maximalen Entspannung palpiert der "Monitorfinger" den Tenderpoint. Bei jeder neuen Position wird überprüft, ob der Punkt schmerzärmer geworden ist. Angestrebt wird die Schmerzfreiheit.  Wenn die optimale Position erreicht ist, kann man mit dem Druck auf den Tenderpoint etwas nachlassen. "Allerdings sollte genug Kontakt vorhanden sein, um die Auflockerung - die auch als relaxation, softening, release oder melting butter bezeichnet wird - spüren zu können", erklärte Adler-Michaelson. Danach bringt der Osteopath den Körperteil so langsam und ruhig wie möglich wieder in die neutrale Position zurück. Der Tenderpoint wird jetzt erneut im Hinblick auf Gewebeveränderungen und Schmerzempfindlichkeit beurteilt. 

Seit kurzem gibt der Verlag Urban & Fischer die Zeitschrift "Osteopathische Medizin" heraus. Infos/Probeheft: Tel. 0049/3641-62 64 44, Fax - 62 64 43, http://www.osteopathische-medizin.de
Kritische Stellungnahmen (in englischer Sprache) zu Applied Kinesiology und Osteopathie: http://www.quackwatch.com

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben