zur Navigation zum Inhalt
© Marek / fotolia.com
Damit Haut, Haare und Augen so richtig leuchten, sollten Sie Goji-Beeren knabbern.
© Getty Images/iStockphoto

Ein Mensch mit strahlenden Augen, schöner Haut und prächtigem Haar – gesund und schön!

 
Komplementärmedizin 12. November 2013

Schönheitspflege mit TCM

Einfache Rezepte für Haut und Haar, für Mann und Frau.

Sie kennen sicherlich die Fernsehreklame wo sich ein entzückendes Hündchen mit funkelnden Äuglein und glänzendem Fell auf den frisch gefüllten Fressnapf stürzt - ein Bild strahlender Gesundheit und absoluter Glückseligkeit. Man ist sofort hingerissen! Und genauso hinreißend wirkt ein Mensch mit strahlenden Augen, schöner Haut und prächtigem Haar auf uns. Die TCM bietet einen reichen Schatz an mehr oder weniger komplizierten Rezepturen zur Behandlung von Haut- und Haarproblemen. Es gibt aber auch ganz einfache Hausmittel, die jede/r ohne großen Aufwand anwenden kann.

Unser hausgemachtes Schönheitsprogramm beginnt mit einer Selbstanalyse und geht in der Küche weiter: Schönheit kann man essen, denn sie kommt von innen.

Wozu die Selbstanalyse? Eines der Erfolgsgeheimnisse der TCM ist die differenzierte Problemlösung, angepasst an die individuelle Konstitution.

Haut- und Haarprobleme und wie man sie vermeidet

In der TCM haben Haut und Lunge viel miteinander gemein: Beide sind „oberflächlich“, d.h. sie haben Kontakt zur Außenwelt und sind daher ständig Umwelteinflüssen ausgesetzt, auf welche der Mensch - je nach Typ - individuell reagiert. Der „chinesischen Lunge“ kommt die Aufgabe zu, die Haut optimal zu befeuchten. Ist die Haut zu feucht und fettig, dann liegt das an zu viel ungesunder Feuchtigkeit und „Schleim“ im Körper. Pardon für den Ausdruck „Schleim“, der in der TCM für eingedickte Körpersäfte und Feuchtigkeit steht.

Da die Haare als „Ausläufer des Blutes“ gelten, glänzen sie nur dann schön, wenn ausreichend Blut vorhanden ist. Für Änderungen im Lebenszyklus hingegen ist die angeborene Essenz in der „chinesischen Niere“ - als Synonym für Erbanlagen und Quelle der Hormone - verantwortlich. So gibt es Familien, deren Angehörige schon in jungen Jahren ergrauen oder wo die Männer früh kahl werden; in anderen Familien behalten alle bis ins hohe Alter ihr volles Haar in natürlicher Farbe.

Nehmen wir als Beispiel für individuelle Problembehandlung meinen Bruder und mich:

Mein Bruder platzt fast vor Energie. Er schwitzt leicht, leidet unter äußerer Hitze, kämpft ständig gegen Übergewicht und hält immer wieder irgendwelche heroischen Diäten. Obwohl er schon fast 70 Jahre alt ist, hat er kaum Falten, dafür aber eine fette Haut, gelegentlich Mitesser und Talggeschwülste und neigt zur Entwicklung eitriger Hautinfektionen. Die TCM bescheinigt ihm Feuchtigkeit, Schleim und Hitze im Körper.

Statt immer wieder Diäten auszuprobieren sollte er ständig Fettes, Gegrilltes, Süßes, Scharfes, Nüsse und Milchprodukte meiden. Gut für ihn wären kühlende, den Flüssigkeitshaushalt sanft regulierende, Schleim auflösende und Cholesterin reduzierende Nahrungsmittel wie Gurke, Reis, Erdäpfel, rote und grüne Bohnen, Löwenzahn und Weißdornfrüchte. Wenn schon Fleisch, dann Ente, Wachtel oder Täubchen. Austern und Tang oder Algen täten ihm gut, weil sie Schleim und Knoten auflösen. Er sollte öfter Sushi essen gehen, aber leider mag er die nicht besonders.

Im Gegensatz dazu raschle ich fast vor Trockenheit. Dementsprechend trocken sind auch Haut und Haare. Obwohl ich nur sechs Jahre älter bin habe ich unendlich viele Falten. Ich schwitze nur unter Extrembedingungen, und mir ist sehr schnell kalt. Energie habe ich auch viel, bin aber lange nicht so ausdauernd wie mein Bruder.

Mit Genuss esse ich alles - aber nur wenig, halte nie Diät, habe sicher kein Übergewicht, und Pickel kriege ich nur, wenn ich mich aufrege. Manchmal habe ich allerdings einen entsetzlichen Juckreiz ohne die geringste sichtbare Hautveränderung. Das hängt einerseits mit der „Seele“ der Lunge zusammen, welche po genannt wird, das autonome Nervensystem dominiert und im Fall störender Emotionen durch den Körper geistert. Anderseits entsteht Juckreiz, der als „Wind“ gilt, im Gefolge innerer Disharmonien. Laut TCM habe ich ein Sammelsurium an Mängeln: Blut-, Yin- und Yang-Mangel bei abnehmender Lebens-Essenz (Jing).

Mein Körper schreit geradezu nach Nahrungsmitteln, die für meinen Bruder tabu sein sollten: Nüsse, Milchprodukte, Eier, Markknochen, Gelatine, Schweineschwarten und die gelben Hühnerfüße sind die reinste Medizin für mich; ebenso Huhn, Karpfen und sonstige fette Fische. Als billiges wirksames Kochrezept tun mir in Sojaöl geröstete Karotten gut, und schwarzer Sesam ist überhaupt das Beste!

Einfache TCM Schönheitstipps

Damit Haut, Haare und Augen so richtig leuchten, sollten Sie Goji-Beeren (das sind Bocksdornfrüchte - Lycii Fructus) knabbern. Ein weiterer Vorteil: Sie normalisieren den Cholesterinspiegel. (Apotheke und neuerdings auch Supermärkte).

Als Gesichtswasser und Haar- shampoo hat schon Kaiserin-Witwe Ci Xi einen einfachen Tee aus Maulbeerblättern verwendet. (Apotheke oder Drogerie)

Medizinische Hefe, innerlich und äußerlich angewendet, macht die Haut rein und samtweich. (Apotheke). Ci Xi hat dafür Pulver aus zerstampften Perlen verwendet - ein wahres Luxusrezept!

Gegen Schuppen helfen abendliche Waschungen mit Meersalz oder Kopfhautmassage mit Essig. Erst am nächsten Morgen ausspülen! Bei Brennen Essig sofort ausspülen und absetzen.

Aus dem 13./ 14. Jahrhundert stammt dieses „kaiserliche Haarwuchsmittel“: Ginseng und frische Ingwerschale werden fein zerstoßen oder zermahlen und mit einer frischen Ingwerscheibe jeden zweiten Tag in die kahlen Stellen einge- rieben.

Zusammenfassung und Schluss

Die Veränderungen von Haut und Haar im Lauf des Lebens können wir nur begrenzt beeinflussen, weil sie in unseren Genen verankert sind. Allerdings können dramatische Ereignisse zu dramatischen Veränderungen führen, bekannt ist z.B. plötzliches Ergrauen durch Schock.

Sehr wohl können wir aber auf intelligente Ernährung und vernünftigen Lebensstil achten: Wer ständig Raubbau treibt, wird früher alt. Im Schlaf regeneriert sich nämlich die Lebensessenz Jing.

Viele Möglichkeiten haben wir bei Essen und Trinken: Wer ständig für ihn Unpassendes isst, kriegt Haut- und Haar-Probleme.

Was Sie persönlich für schöne Haut und Haare brauchen, das hängt von Ihrer Konstitution ab. Bei ernsthaften Problemen oder wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie sich verhalten sollen, dann fragen Sie bitte Ihren Arzt. Einige einfache Rezepte lassen sich aber leicht praktisch umsetzen.

Jedenfalls: Schauen Sie auf sich, dann schaut man auf Sie!

Korrespondenz:

Prof. Dr. med et Mag. phil

Gertrude Kubiena

1180 Wien, Weimarer Str. 41

Tel: (0043)-(0)1-4 707070

Mobil: 0043-(0)664-1213550

Email: t

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben