zur Navigation zum Inhalt
© Getty Images / thinkstock
Adipositas im Kindesalter ist therapiebedürftig.
 
Komplementärmedizin 6. September 2013

TCM bei Adipositas

Syndrome, Therapie und Ernährung.

Fettsucht, Obesitas; Viele Namen für einen nur allzu bekannten Zustand, der durch eine übermäßige Ansammlung von Fettgewebe im Körper gekennzeichnet ist. Im Jahre 2000 definierte die WHO Adipositas als eine chronische Erkrankung mit eingeschränkter Lebensqualität und hohem Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko, welche eine langfristige Betreuung erfordert (ICD 10 Adipositas E66 und lokalisierte Adipositas E65).

Adipositas basiert auf einer polycausalen Entstehungsgenese. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind hier jene Aspekte für die Entstehung von Adipositas angeführt, die von den Experten dieses Gebiets zum gegenwärtigen Zeitpunkt mehrheitlich anerkannt werden. [1, 2, 3]:

• Familiäre Disposition, genetische Ursachen

• Lebensstilfaktoren (wie Stress,Bewegungsmangel, Fehlernährung)

• Essstörungen (wie Binge Eating Disorder, Night Eating Disorder)

• Endokrine Erkrankungen (wie Hypothyreose, Cushing-Syndrom)

• Medikamente (wie einige Neuroleptika, Antidepressiva, Antidiabetika, Glukokortikoide, Beta- Blocker)

• Besondere Lebensumstände (wie Nikotinverzicht, Schwangerschaft, Klimakterium, Immobilisierung)

Adipositas: globale Epidemie

Adipositas steht mit einer Vielzahl von Erkrankungen in Zusammenhang. Für viele chronische Erkrankungen wie Diabetes Mellitus Typ 2, kardiovaskuläre Erkrankungen und einige hormoninduzierte Krebserkrankungen ist Adipositas ein einflussreicher Faktor. Ebenso steigt das Risiko für Osteoarthritis, Atemprobleme, Schlaf - Apnoe, Dyslipidämie, Muskulatur und Skelettprobleme, Gallenblasenerkrankungen, Infertilität und Schwangerschaftskomplikationen [1]. In nicht wenigen Studien wird Adipositas als globale Epidemie gesehen, die nicht nur mit den oben angeführten Erkrankungen vergesellschaftet, respektive ein verursachender Faktor eben dieser ist, sondern auch als weltweite Ursache für ein verfrühtes Versterben betrachtet [3] werden sollte.

Stress durch Diäten

Die Zahl der verschiedensten Diätformen und Abnehm-Angeboten ist ebenso unübersehbar, wie die Anzahl der dabei abgenommenen und meist viel zu rasch wieder zugenommenen Kilos. Immer mehr Forscher sehen dabei Stress als einen der wichtigsten Parameter für die Entstehung von Fettleibigkeit. Hier ist der Stress im Beruf vorrangig. Hier ist der Stress im Beruf vorrangig. Nicht zu vergessen ist jedoch der durch Diäten oder andere Abnehmmaßnahmen entstehende Stress für die Betroffenen.

TCM: die Anamnese ist wichtig

Die Anamnese stellt eine zentrale Grundposition der traditionellen chinesischen Medizin dar. Ihre Untersuchungsmethoden haben sich seit ihrer Entstehung kaum verändert und kommen ohne technische Hilfsmittel aus. Die Diagnostik besteht aus Sehen, Hören, Riechen, Befragen und Tasten. Zwei wichtige Säulen der Untersuchung sind die Zungen- beziehungsweise die Pulsdiagnostik. Pathogene Störfaktoren, Disbalancen im Sinne von Mangel- oder Füllezuständen und Stagnationen runden die Anamnese ab, welcher vor Beginn der eigentlichen Behandlung die Einteilung in sogenannte Syndrome vorausgehen sollte. Die häufigsten Syndrome bei Erwachsenen sind geschlechtsspezifisch, können jedoch in beiden Geschlechtern repräsentiert sein.

TCM-Therapie der Adipositas

Die Behandlung von adipösen Patienten/innen steht vor einem oftmals wenig bedachten Problem. Die Therapie von Fettleibigkeit findet im Lehrbuch „Huang Di Nei Jing“ aufgrund der damals vorherrschenden Lebensbedingungen keine Erwähnung.

Aus aktueller Sicht der traditionellen chinesischen Medizin leidet ein übergewichtiger Mensch an einer Schwäche der Organsysteme von Milz und Magen. Zu- und Ablauf im Stoffwechsel des Körpers sind durch Feuchtigkeits- und Schleimretentionen gestört. Die TCM zielt in konsequenter Weise darauf ab, die betroffenen Funktionskreise durch Therapie, Ernährung und Bewegung zu stärken und pathogene Faktoren zu mildern oder zu beseitigen.

Der in der TCM vielfach verwendete Ausdruck Qi beschreibt zugleich Masse und Energie. Qi ist die Grundlage aller Substanzen und nimmt in der Behandlung von Adipositas eine zentrale Rolle ein. Die Körperflüssigkeiten kommen in diesem Denkmodell in zwei Formen vor. Es gibt klare und trübe Flüssigkeiten, wobei diese von Milz (Bildung), Lunge (Verteilung und Herabführung), Niere (trennt klare und trübe Säfte und scheidet die trüben über die Blase aus. Klare dagegen werden zur Lunge geschickt) und dem San Jiao (Wasserwegnetz) abhängig sind.

TCM: Drei Säulen Modell

Die Behandlung nach den Regeln der TCM zeigt den größten Therapieerfolg, wenn ein drei Säulen-Modell zur Anwendung kommt. Therapiemöglichkeiten:

• Akupunktur

• Ohrakupunktur/Dauernadeln

• Tuina

• Moxa

Welche dieser Therapien der Vorzug zu geben ist, muss der/die Behandelnde im Einzelfall entscheiden. Festzuhalten ist, dass bereits seit 25 Jahren die Behandlung von Suchterkrankungen mit Ohrdauernadeln nach dem Nada Protokoll beachtenswerte Therapieerfolge zeigt [5]. Bei der Behandlung adipöser PatientInnen wird wiederholt die Eindämmung von Heißhungerattacken, die Anregung des Stoffwechsels, die Abnahme von Ödemen und eine Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens beschrieben.

TCM: Ernährung bei Adipositas

Ganz allgemein gilt für die Ernährung im Rahmen der Adipositasbehandlung nach den Regeln der TCM, dass durch Kälte- und Feuchtigkeitssymptome Geschädigte durch langes Kochen und Zerkleinern der Nahrungsmittel Erfolge erzielen. Die Funktion des dreifachen Erwärmers wird unterstützt, die Zirkulation von Qi, Blut und Körperflüssigkeiten angeregt. Im Weiteren kann der dreifache Erwärmer durch Zerkleinern und Kochen der Speisen unterstützt werden. Belastend hingegen sind kalte Salate und Rohkost. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Stärkung des Milz Qi, das besonders durch thermisch warme Lebensmittel tonisiert und gestützt wird. Es empfiehlt sich eine langsame Ernährungsumstellung auf thermisch warme Nahrungsmittel mit süßem Geschmack, wie zum Beispiel Getreide, Nahrungsmittel mit scharfem und schleimlösendem, bitterem Geschmack, wie zum Beispiel verschiedene Gemüsesorten, Kräuter oder Gewürze [4].

Was kann der Patient von einer Adipositasbehandlung nach den Regeln der TCM erwarten?“

Diese Therapie ist eine nebenwirkungsarme und exzellente Behandlungsmöglichkeit, die auch den Patienten die notwendige Motivation für eine langfristige Gewichtsveränderung gibt, die bereits eine langjährige Abnehm-Biographie vorzeigen. Das Behandlungskonzept sollte auf einem drei Säulen-Modell aufgebaut sein um eine lang anhaltende Wirkung durch eine schleichende Lebensstilumstellung zu erreichen.

Korrespondenz: Dr. med. univ. Christoph Heiserer E-Mail:

Literatur:

1. Univ. Doz. Mag. Dr. I Kiefer, et al., Erster österreichischer Adipositasbericht 2006, B.f.G.u. Frauen, Editor. 2006.

2. Lechleitner, U.-P.D.M. Leitlinien. [Internetseite] 2004 [cited; Available from: http://www.adipositas-austria.org/html/leitlinien_01.html.

3. Yang, W., T. Kelly, and J. He, Genetic Epidemiology of Obesity. 2007: p. mxm004.

4. Drees, A., Adipositas behandeln mit chinesischer Medizin. 1 ed. 2006: Elsevier Urban & Fischer. 392.

5. Michael Mundt, http://www.uke.de/kliniken/psychiatrie/index_42618.php

weiterführende Literaturempfehlungen:

o Cabio?lu MT and E. N., Changes in levels of serum insulin, C-Peptide and glucose after electroacupuncture and diet therapy in obese women. Am J Chin Med., 2006. 34(3): p. 367-76.

o KÖNIG, G. and I. WANCURA, Praxis und Theorie der neuen Chinesischen Akupunktur Band 3: Ohr-Akupunktur 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. 1998: Wilhelm Maudrich. 400

o H. Eich, M.H., E. Zimmermann, E. Klieser, Experimentelle Untersuchung zu einer Adipositastherapie bei psychopharmakainduziertem Übergewicht. Deutsche Zeitschrift für Akupunktur, 2005. 48(3).

o Lacey JM, T.A., Foster GD, Acupuncture for the treatment of obesity: a review of the evidence. Int J Obes Relat Metab Disord., 2003. 27(4)( Apr): p. 419-27.

o Mazzoni R, et al., Failure of acupuncture in the treatment of obesity: a pilot study. Eat Weight Disord., 1999. 4(4)(Dec;4(4)): p. 198-202.

o Shafshak, T., Electroacupuncture and exercise in body weight reduction and their application in rehabilitating patients with knee osteoarthritis. Am J Chin Med., 1995. 23(1): p. 15-25.

o Shen, J., Research on the neurophysiological mechanisms of acupuncture: review of selected studies and methodological issues. J Altern Complement Med 2001. 7 Suppl 1,: p. S121-7.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben