zur Navigation zum Inhalt
© Phanie / Your_Photo_Today
 
Komplementärmedizin 6. September 2013

Probiotika: wirksam & sicher

Eine Metaanalyse und eine rezente Studie zeigen: Clostridium difficile assoziierte Diarrhoen können bei Erwachsenen und Kindern wirksam und sicher verhindert bzw. geheilt werden.

Clostridium difficile assoziiierte Diarrhoe (CDAD) ist bei Kindern und Erwachsenen eine gefürchtete Konsequenz einer Antibiotikatherapie; nach einer wirksamen Vorbeugung sowie einer wirksamen und sicheren Therapie wird daher intensiv geforscht.

Die Arbeitsgruppe um Goldenberg und Ma befasste sich daher mit einer systematischen Review und Metaanalyse jener Studien, die sich mit dem Einsatz von Probiotika zur Prävention der CDAD oder mit C. difficile Infektion befassten. 23 randomisierte kontrollierte Studien wurden herausgefunden (4.213 Studienteilnehmer), welche die Kriterien der Review erfüllten, und ausgewertet (1).

Präventiv: 64 Prozent Risikoreduktion

Diese Studien zeigen, dass Probiotika das Risiko, an einer CDAD zu erkranken, um 64 Prozent reduzieren. Die Inzidenz der CDAD war 2,0 Prozent in der Probiotika-Gruppe, verglichen mit 5,5 Prozent in der Placebo Gruppe oder Gruppe ohne Behandlung (Kontrollgruppe) (RR 0.36; 95% CI 0.26 to 0.51).

Bei Infektion mit C. difficile

Die Evidenz für CDAD ist, wie die Autoren schreiben, in manchen Studien nicht ausreichend präzise, daher ist die hohe relative Risikoreduktion kritisch zu betrachten. Bei Vorliegen einer Clostridium difficile Infektion, 13 Studien (961 Teilnehmer) zeigte sich keine signifikante Reduktion der Erkrankten. Die Inzidenz der C. difficile Infektionen lag bei 12,6 Prozent in der Probiotika Gruppe und 12,7 Prozent in der Placebogruppe oder Kontrollgruppe ohne Behandlung (RR 0.89; 95% CI 0.64 to 1.24).

Unerwünschte Ereignisse

Unerwünschte Ereignisse - die am häufigsten genannten sind Bauchkrämpfe, Übelkeit, Fieber, weiche Stühle, Blähungen und Geschmacksveränderungen - wurden in 26 Studien erfasst (3964 Teilnehmer), und die gepoolte komplette Analyse der Daten zeigt, dass Probiotika das Risiko unerwünschter Ereignisse um 20 Prozent verringern (RR 0.80; 95% CI 0.68 to 0.95).

Zusammenfassung

Basierend auf einer systematischen Review und der Meta-Analyse von 23 randomisierten kontrollierten Studien, die 4213 Probanden, Kinder und Erwachsene, inkludierten, können die Autoren deduzieren, dass Probiotika sowohl sicher als auch wirksam in der Prävention des Clostrudium difficile-assoziierten Durchfalls eingesetzt werden können.

Multispezies Probiotikum

Eine rezente Studie zum Thema Clostridium difficile stützt die Daten zur Wirksamkeit von Probiotika (2): Auf Basis einer retrospektiven Untersuchung von zehn Patienten mit rekurrierender Clostridium difficile Infektion (CDI) zeigten alle Probanden infolge einer ergänzenden Therapie mit dem Multispezies-Probiotikum OMNI-BIOTIC® 10 AAD eine völlige klinische Genesung, welche auch in der Nachbeobachtungszeit von sechs Monaten bestätigt wurde. Dieses Ergebnis stützt die Idee eines gezielten Einsatzes von speziell für diese Indikation entwickelten Multispezies-Probiotika bei der Behandlung von CDI.

(1) Cochrane Database Syst Rev. 2013 May 31;5:CD006095. doi: 10.1002/14651858.CD006095.pub3.

Probiotics for the prevention of Clostridium difficile-associated diarrhea in adults and children.

Goldenberg JZ, Ma SS, Saxton JD, Martzen MR, Vandvik PO, Thorlund K, Guyatt GH, Johnston BC

(2) Hell M et al. (2013): Probiotics in Clostridium difficile infection: reviewing the need for a multistrain probiotic. Beneficial Microbes 4(1): 39-51.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben