zur Navigation zum Inhalt
© Janina Dierks / fotolia.com
 
Komplementärmedizin 2. September 2013

Mit Düften wieder „fit to work“

Wie uns Aromaöle vor Stress und Burn-out schützen können.

Die Botschaft kommt von Plakatwänden und aus den Medien: Einer von drei der arbeitenden Menschen kann seinen Beruf nur mehr eingeschränkt ausüben, weil seelische Belastungen, Ängste und Konflikte dazu führen, dass seine Leistungsfähigkeit massiv reduziert wird. Negative Gedanken, ausgelöst durch Ärger, Wut oder Enttäuschungen, kreisen stunden- oder sogar tagelang in unserem Kopf und wir können sie nicht abschütteln. Sie halten uns in ihrem Netz gefangen.

Die einzige Chance, die unser Gehirn hat, besteht im Austausch dieser Gedanken durch neue. Es kann negative Inhalte nicht einfach streichen, es muss mit neuen gefüttert werden. Jeder weiß nun, wie schnell beim Duft von Tannenholz Erinnerungen an Weihnachten geweckt werden oder wie intensiv der letzte Urlaub in Italien wieder ins Bewusstsein rückt, wenn wir an der Pizzeria vorbeigehen und den frischen Geruch der Pizza wahrnehmen.

Diese Bilder im Kopf bringen uns in Sekundenschnelle in bessere Stimmung, wir sind in der Lage Ärger und Stress zu vergessen. Schon kurze Pausen führen dazu, dass unsere Leistungsfähigkeit wieder ansteigt und wir länger den Belastungen des Berufsleben gewachsen sind. Es ist der pausenlose Dauerstress, der uns ruiniert und frühzeitig zu Erschöpfung und Burn-out führt.

Duftpause statt Rauchpause

Dabei wäre die Vorbeugung ganz einfach: Raucher machen eine Rauchpause, leider mit einer süchtig machenden Zigarette. Für alle zugänglich ist eine Duftpause mit einem Tröpfchen eines Aromaöls, das ausschließlich positive Effekte auslöst. Mit dem Duft von Neroliöl beispielsweise sinkt der Blutdruck, die Schnelligkeit des Herzschlags beruhigt sich. Silbertanne macht den Kopf frei und versetzt wieder in die Lage konzen-triert und fehlerfrei zu arbeiten und Lösungen für die aktuellen beruflichen Probleme zu finden.

Durch Bergamotte verbessert sich die Stimmung und die gute Laune wirkt sich positiv auf unsere Immunsystem aus. Krankheitserreger wie Grippeviren und Hustenbakterien können uns nichts mehr anhaben.

Für jeden Menschen lässt sich im riesigen Schatz der Natur ein Duft finden, der uns in unglaublicher Geschwindigkeit einen Glücksimpuls verschaffen kann und ein Lächeln in unser Gesicht zaubert. Ylang-ylang, Jasmin und Ratrani sind weitere lang berühmte Beispiele für unglaubliche Entspannungsdüfte. Petit grain, Eukalyptus citriodora oder Limette können das Richtige für Sie sein, wenn Sie einen klaren Kopf brauchen, um zu neuer Kreativität zu finden. Probieren Sie es aus - Sie werden begeistert sein.

Rosenöl für die verletzte Seele

Die kurze Unterbrechung der Anspannung reicht aus, um den Gesamtstresspegel sinken zu lassen und Sie vor langfristigen gesundheitlichen Schäden sicher zu bewahren. Sie haben gerade eine richtige Wut im Bauch? Auch dafür findet sich das richtige Öl im Schatzkästchen der Natur: Rosenöl streichelt Ihre verletzte Seele und vermittelt in Sekundenschnelle Verzeihen und Frieden. Deshalb ist es berühmt für seine Wirkung in der Sterbebegleitung, doch auch für solche Situationen ist es großartig einsetzbar.

Wenn es nun gelungen ist, Sie neugierig zu machen, dann gönnen Sie sich doch einen belebenden „Schnuppertag“. Details dazu finden Sie im anschließenden Informationskasten oder unter: www.greger-arnhof.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben