zur Navigation zum Inhalt
Foto: Peter Hautzinger
In der Frühjahrssaison 2012 startet das Steirische Thermenland mit einem innovativen touristischen Projekt, bei dem die Kooperation im Zentrum steht: die „GenussCard“. Im Bild, v.l.n.r.: Johann Koller (Kürbishof Koller), Sigrid Platzer (Winzerin), Barbara
 
Komplementärmedizin 5. Dezember 2011

Steirisches Thermenland

Die „GenussCard“: ab Frühjahr 2012

Das Steirische Thermenland, die älteste und bekannteste Thermenregion Österreichs, befindet sich in der südöstlichen Steiermark und umfasst die Thermenstandorte Bad Radkersburg, Bad Gleichenberg, Loipersdorf, Bad Blumau, Bad Waltersdorf und Sebersdorf.

 

Alle sechs Thermalstandorte schöpfen ihre Kraft aus den bis zu 110 Grad heißen Quellen, die in 3.000 m Tiefe im mineralstoffreichen Basaltgestein der alten Vulkane ihren Ursprung haben. Die Heilindikationen, vor allem für chronische und altersbedingte Krankheitsbilder wie Rheuma oder Gicht, sind schon lange Zeit bekannt. Effekte auf moderne Zivilisationskrankheiten wie Stress oder Burn-out blieben jedoch lange Zeit wissenschaftlich unerforscht. Daher beauftragte das Steirische Thermenland die Medizinische Universität Graz sowie das Landesklinikum St. Pölten mit einer wissenschaftlichen Studie rund um den entspannenden und gesundheitsfördernden Effekt des Thermalwassers.

Weltweit konnte mit dieser Erhebung erstmals nachgewiesen werden, dass bereits ein 25-minütiges Bad im Steirischen Thermalwasser zu einer signifikanten Senkung des Kortisol-Gehalts im Speichel führt. „Damit wirkt das Thermalwasser nachweislich entspannend auf den Körper. Die Wirkung lässt sich mit bewährten und standardisierten Methoden zum Stressabbau vergleichen“, erklärt Dr. Bahadori, Studienleiter und Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie.

Die „GenussCard“

In der Frühjahrssaison 2012 startet das Steirische Thermenland mit einem innovativen touristischen Projekt, bei der die Kooperation im Zentrum steht: die „GenussCard“. 122 Ausflugsbetriebe und 114 Nächtigungsbetriebe haben sich dabei auf ein gemeinsames Modell zur Stärkung der Tourismusregion geeinigt. Die „GenussCard“ ist kostenfrei und wird dem Gast automatisch ab der ersten Nächtigung in einem Card-Partnerbetrieb im Zeitraum von März bis Ende Oktober ausgestellt. Die Karte kann während des gesamten Aufenthalts in der Region genutzt werden. Den Nächtigungsgästen der teilnehmenden Betriebe stehen damit ab dem Anreisetag unter anderem 30 verschiedene Museen, 21 kulinarische Verkostungsmöglichkeiten sowie über 550.000 m² Wasseroberfläche und zahlreiche weitere touristische Höhepunkte, alles inklusive, zur Verfügung.

 

 Informationen: www.thermenland.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben