zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Aromaöle zur Prävention von Infekten: in der Aromalampe verdampft oder als äußerliche Anwendung.
 
Komplementärmedizin 13. Dezember 2010

Aromaöle zur Grippe-Prävention


Die kalte Jahreszeit im Zusammenspiel mit der durch Lichtmangel herabgesetzten Stimmung (muss nicht immer gleich eine Depression sein) beschert uns Jahr für Jahr virusverursachte grippale Infekte, und die Schulmedizin hat wenig Hilfsmittel dagegen.

Obwohl das Wissen über unser Immunsystem in der Forschung schon sehr weit fortgeschritten ist, nützen wir die daraus gewonnenen Erkenntnisse sehr wenig. Die Zusammenhänge zwischen Endorphinen, Cortisol und anderen, das Immunsystem steuernden Hormonen sind zu komplex, um sie in kurzen Worten zu erklären. Fest steht: Je glücklicher wir uns fühlen, desto besser arbeiten unsere Abwehrkräfte, und schlechte Laune führt zu sofortiger Down-Regulation derselben.


Regelmäßige Duftpausen

Regelmäßig über den Tag verteilte Duftpausen, die uns kurz in Gedanken zu einem entspannenden Waldspaziergang oder in einen verführerisch duftenden Rosengarten versetzen, tragen damit zur Leistungs- und Konzentrationssteigerung nach der Abschaltpause und darüber hinaus ganz enorm zur Verbesserung unserer Abwehrkraft bei. Die gute Laune umgibt uns wie mit einem Schutzschild gegen Bakterien und Viren. 


Wirkung der Öle

Ravintsara, Eukalyptus oder Silbertannenöl, in der Aromalampe verdampft, kann zusätzlich durch die desinfizierende Wirkung des Öls selbst vor Infektionen bewahren. Äußerst bewährt hat sich auch die prophylaktische Wirkung von wenigen Tropfen Teebaumöl beim Gurgeln, das die lokale Abwehrsituation in der Mundschleimhaut verbessert.

Die intensivste Wirkung lässt sich jedoch mit einem Ölbad erzielen, wo dem eingelassenen Badewasser eine Mischung von ¹/₁₆ Liter Mich oder Obers, zwei Esslöffel Sesamöl und etwa acht bis 15 Tropfen ätherische Öle beigefügt werden. 


Welche von den vielen immunstimulierenden Ölen jeder für sich verwenden möchte, ist eine individuelle Entscheidung. Der Versuch ist erfolgversprechend.n


Weitere Informationen
Dr. C. Greger-Arnhof

Dr. Greger-Arnhof, komplementärmedizin 4/2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben