zur Navigation zum Inhalt
Foto: flickr / Paraschiv Alexandru
Bei muskulo-skeletalen Erkrankungen und Herpes-Zoster-Neuralgien einsetzbar.
 
Komplementärmedizin 1. Dezember 2009

Blutegels Rückkehr

Wo die Schulmedizin scheitert, kommt die alte Therapie zum Zug. Die Behandlung mit Blutegeln erfährt derzeit neue Akzeptanz: In Studien haben sich die Tierchen bei Patienten mit Arthrosen und mit Tennisarm bewährt.

„Wenn sonst nichts hilft, helfen oft Blutegel“, meinte Prof. Dr. Gustav J. Dobos von der Universität Duisburg-Essen. Der Fachmann für Naturheilkunde präsentierte in Düsseldorf die Behandlung mit „diesen faszinierenden Tieren“ als ein wissenschaftlich untersuchtes Verfahren, das oft als letztes Mittel nach dem Scheitern schulmedizinischer Behandlungen angewandt wird.

Dabei werden in der Regel vier bis sechs Exemplare des Hirudo medicinalis einmalig auf schmerzende Gewebestellen gesetzt und verbleiben dort bis zu zwei Stunden. Indikationen sind Arthrosen des Kniegelenks oder des Daumensattelgelenks, der „Tennisarm“ und andere schmerzhafte muskulo-skeletale Erkrankungen sowie schwere Herpes-Zoster-Neuralgien.

Die Wirksamkeit des Verfahrens zeigte sich in mehreren kleineren Studien. So bessert esich bei Patienten mit Kniegelenkarthrose der Wert in der 100-teiligen WOMAC-Skala von 50 auf 20 Punkte und bei Patienten mit Daumensattelgelenkarthrose von 80 auf 40 Punkte. Damit wirkte die einmalige Anwendung der Blutegeltherapie in beiden Studien signifikant besser als die Vergleichstherapie mit Diclofenac.

Ähnliche Ergebnisse wurden auch schon für Patienten mit Tennisarm ermittelt. Als schwierig hatte sich – was nahe liegt – in allen Studien die Verblindung erwiesen.

„Die Wirkung der Blutegeltherapie setzt nach etwa drei Tagen ein und hält zwei bis drei Monate lang an, das haben auch die Studiendaten bestätigt“, so Dobos. Der Effekt könne erklärt werden durch Stoffe im Speichel der Egel, unter anderem Gerinnungshemmer, Vasodilatatoren und eine Morphin-ähnliche Substanz.

Denkbar seien aber auch eine Kontra-Irritation oder Hemmung nozizeptiver Afferenzen sowie eine lokale Entstauung und Lymphdrainage, dazu ein gewisser Placeboeffekt. „Und ist das Gelenk dann erst einmal wieder schmerzfrei, wird es auch mehr bewegt, was sich ebenfalls günstig auswirkt“, so Dobos. An möglichen unerwünschten Wirkungen nannte er Juckreiz und verzögerte Wundheilung, lokale Infektionen und Allergien.

Kontraindiziert sei die Therapie vor allem bei Hämophilie- und Anämiepatienten, Menschen mit Wundheilungsstörungen, diabetischer Polyneuropathie, PAVK im Spätstadium, unter Immunsuppression oder Antikoagulation. ÄZ n

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben