zur Navigation zum Inhalt
 
Komplementärmedizin 14. Juli 2009

Quälender Energiestau

Was ist Schmerz aus der Sicht des Shiatsu-Praktikers?

Shiatsu bedeutet übersetzt Fingerdruck und ist eine Körpertherapieform, die sich aus den Ursprüngen der traditionellen chinesischen und japanischen Gesundheitslehren entwickelt hat. Dabei geht es vor allem um die Lebensenergie Qi, die im gesamten Universum vorhanden ist und sich in allem Lebendigen in Form von Veränderung und Bewegung zeigt. Ist die Zirkulation des Qi gestört, so entstehen Schmerzen, die mithilfe von sanften Berührungen sowie Druck mit Fingern, Händen, Ellbogen, Knien und Füßen entlang der Meridiane gelindert werden können.

 

Die Lebensenergie Qi zirkuliert in unserem Körper, in den Energiekanälen (Meridianen, Leitbahnen). Bei ungehindertem Fluss kann sich das Leben in uns harmonisch entfalten, körperliche Gesundheit und emotionale Ausgeglichenheit sind die Folge. Kommt es beim Fluss jedoch zu Blockaden, führt dies zu Störungen in unserer Befindlichkeit, es entstehen Disharmoniemuster, die sich z.B. in Schwellungen und Schmerzen äußern können.

Dabei ist aber nicht der akute nozizeptive Schmerz gemeint, der vor allem durch Schädigung oder übermäßige Reizung von Körpergewebe hervorgerufen wird und dessen Ursache meistens bekannt ist. Hier geht es vielmehr um jenen Schmerz, dessen Ursache im Verborgenen liegt. Aus energetischer Sicht ist diese andere Art von Schmerz immer ein Ausdruck stagnierter (blockierter) Lebensenergie und manifestiert sich mit Vorliebe im Verlauf jenes Meridians, der aus der Balance geraten ist. So kann etwa eine sehr starke emotionale Kränkung die Leberenergie aus dem Gleichgewicht bringen und in Form von brennenden Schmerzen entlang der Außenseite des Oberschenkels auftreten. Viele andere Schmerzsymptome wie beispielsweise Kopf-, Rücken-, Gelenks- oder Menstruationsschmerzen können auch ein Ausdruck stagnierter Energie sein und sind häufig von chronischem oder rezidivierendem Charakter. In diesem Zusammenhang seien auch Begriffe wie Schmerzspirale und Schmerzgedächtnis erwähnt, um die unterschiedlichen Ansatzpunkte in der Therapie zu verdeutlichen. Eine weitere Ausdrucksmöglichkeit des ins Stocken geratenen Energieflusses ist der seelisch erlebte Schmerz. Dieser unterscheidet sich energetisch kaum vom physischen Schmerz und kann sowohl durch ein akutes Ereignis als auch durch eine lange bestehende Erfahrung verursacht werden.

Energetisches Bild herstellen

Vor einer Shiatsu-Behandlung wird mithilfe von Meridian-, Hara-, Rücken-, Zungen-, Gesichtsdiagnostik etc. sowie Anamneseerhebung das Gesamterscheinungsbild des Klienten beurteilt, um ein bestehendes energetisches Muster erkennen zu können. Dieses energetische Foto dient sodann als Leitbild für die Behandlung und wird vor jeder Therapieeinheit neuerlich erhoben. Durch sanfte Berührungen sowie Druck mit den Fingern, Händen, Ellbogen, Knien und Füßen entlang der Meridiane mit Akzentuierung von bestimmten Akkupunkturpunkten in Kombination mit Meridian-Dehnungen werden die Energiekanäle und die in der Tiefe liegenden Strukturen angeregt und ausgeglichen.

Shiatsu setzt somit an der energetischen Dysbalance an und hilft dadurch, ins Ungleichgewicht geratene Körpersysteme wieder auszugleichen. Im Falle der stagnierten Energie (wie z.B. bei Schmerzsymptomen) gilt es die blockierten Areale und Zonen zu mobilisieren, die Energie freizusetzen, um dadurch Raum, Bewegung und Freiheit zu schaffen. Dadurch wird nicht nur der Stillstand in den Leitungsbahnen beseitigt, sondern es kann auch auf geistig-emotionaler Ebene zum Loslösen von eingefrorenen Gedankenmustern und Verhaltensweisen kommen. Die Reaktion auf eine solche körpertherapeutische Behandlung ist naturgemäß von Patient zu Patient unterschiedlich sowie unvorhersehbar und kann im Einzelfall durchaus heftig und emotional sein. In Anlehnung an Konfuzius Aussage: „Der Weg ist das Ziel!“ ist eine solche Reaktion und das sich Mit-sich-selbst-Auseinandersetzen oft der Startschuss auf dem Weg zur Schmerzfreiheit.

 

Dr. Gunther Riedl ist als Notarzt am LKT Baden sowie als Praktischer Arzt und Shiatsu-Therapeut in Oeynhausen tätig.

Von Dr. Gunther Riedl, Ärzte Woche 28 /2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben