zur Navigation zum Inhalt
 

Gesteigertes Risiko bei Sectiogeborenen

Eine jüngst publizierte Metaanalyse beschreibt für Sectio-geborene Kinder ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 1. Dr. Chris Cardwell von der Queen’s University in Belfast, Nordirland, suchte mit seinen Kollegen anhand der Resultate von 20 Studien eine mögliche Evidenz für ein erhöhtes Diabetes-Typ-1-Risiko nach Sectio (Diabetologia; 2008 Feb 22, Epub ahead of print). Insgesamt zeigte sich nach Kaiserschnitt ein signifikant erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 1 (OR 1,23; 95 Prozent CI 1,15-1,32; p<0.001). 17 Autoren stellten ihre Rohdaten zur Verfügung, sodass eine Untersuchung bezüglich anderer Einflussfaktoren möglich war. In den verwendeten Studien gab es Evidenz für ein erhöhtes Diabetes-Typ-1-Risiko bei höherem Geburtsgewicht, kürzerer Schwangerschaftsdauer und höherem mütterlichem Alter. Nach statistischer Korrektur betreffend Gestationsalter, Geburtsgewicht, mütterlichem Alter, Geburtsreihenfolge, Stillen und mütterlichem Diabetes war das Diabetes-Typ-1-Risiko immer noch ähnlich hoch (adjusted OR 1,19; 95 Prozent CI 1,04-1,36; p=0.01). Die Analyse zeigt demnach ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 1 bei Kindern nach Geburt durch Sectio, welches nicht durch andere bekannte Einflussfaktoren erklärt werden kann.

MedAustria, Ärzte Woche 15/2008

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben