zur Navigation zum Inhalt
 
Kinder- und Jugendheilkunde 20. Februar 2008

Viel Schlafen hält schlank

Wenig Schlaf kann bei Kindern Fettleibigkeit hervorrufen. Zu diesem Ergebnis kommen US-Wissenschaftler der John Hopkins Bloomberg School of Public Health. Bei bis zu 92 Prozent der Kinder führt Schlafmangel demnach zu Übergewicht (Obesity 16, 265 – 274; 31 Jan 2008). Jede Stunde zusätzlicher Schlaf verringert dieses Risiko jedoch um neun Prozent, berichten die Wissenschaftler. Eine Entwarnung gibt es hierbei für Mädchen. Die Wissenschaftler untersuchten in einer Metaanalyse 17 epidemiologische Studien zum Thema Kinderschlaf und Übergewicht. „Die Analyse der Daten zeigte einen klaren Zusammenhang zwischen der Dauer des Schlafes und dem Risiko, übergewichtig oder fettleibig zu werden“, folgert Studienautor Prof. Dr. Youfa Wang. „Jedoch nimmt das Risiko, dick zu werden, mit zunehmenden Schlaf ab“, so Wang. Für Wang ist ausgiebiger Schlaf ein gutes und kostengünstiges Mittel, kindlichem Übergewicht vorzubeugen. In zukünftigen Interventionsstudien sollte dem Schlaf vermehrtes Augenmerk geschenkt werden.
Wang meint zudem, dass diese Erkenntnisse besonders für jene Teile der Welt von besonderer Bedeutung sind, in denen Kinder wegen des Leistungsdrucks oft nicht genügend Schlaf bekommen. Besonders in ostasiatischen Ländern ist die Problematik übergewichtiger Kinder weit verbreitet.
Die empfohlenen Schlafenszeiten für Kinder sowie das Alter der Kinder variierten in den verschiedenen Studien, welche in die Metaanalyse aufgenommen wurden. Frühere Studien deuten auf folgende optimalen Schlafenszeiten hin: für Kinder unter fünf Jahren elf Stunden pro Tag, unter zehn noch zehn Stunden Schlaf. Bei Kindern über elf Jahren liegt die Untergrenze bei mindestens neun Stunden. Diese Empfehlungen wurden von den Forscher der Johns Hopkins Universität übernommen.
Das Ergebnis der Untersuchung: Die Kinder mit der kürzesten Schlafdauer hatten (verglichen mit den Langschläfern) ein um 92 Prozent höheres Risiko, übergewichtig oder fettsüchtig zu werden. Die Risikoerhöhung trat bei Kindern unter fünf Jahren bei weniger als neun Stunden Schlaf, im Alter zwischen fünf und zehn bei weniger als acht Stunden und bei den Kindern über zehn bei weniger als sieben Stunden Schlaf auf.
Der Zusammenhang zwischen Schlaf und Übergewicht konnte allerdings lediglich bei Buben festgestellt werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben