zur Navigation zum Inhalt
 

Präzisierte Empfehlungen zur Meningokokken B-Impfung

Invasive    Meningokokken-Erkrankungen  werden  in  Europa  überwiegend  durch  den  Serotyp  B  hervorgerufen.  Heute  steht  gegen  diese   lebensgefährlichen  Erkrankungsbilder   ein  Impfstoff  zur  Verfügung,  der  2014   in  den  Österreichischen  Impfplan  aufgenommen  wurde.  Der  Österreichische Impfplan wurde überarbeitet, um  Einiges ergänzt und kapitelweise strukturiert;  die  Version  2016  liegt  seit  Jänner vor [ 1 ].

Die  Empfehlungen  zur  Meningokokken  B-Impfung  wurden  präzisiert,   insbesondere  durch  Aufnahme  der   entsprechenden   Säuglingsempfehlung  als  fixer  Bestandteil  des  Impfkalenders.  Die  Impfung  ist  allerdings  nicht  im  kostenfreien  Impfprogramm  enthalten.

„Aufgrund der epidemiologischen Situation ist zur Erreichung eines Individualschutzes gegen invasive Meningokokken B-Infektionen die  Impfung für alle Kinder und Jugendliche möglichst früh ab dem vollendeten 2. Lebensmonat nach sorgfältiger  Aufklärung  über  Nutzen  und  Risiko   empfohlen“,   ist  im  Österreichischen   Impfplan zu lesen. Auch für Erwachsene wird die Impfung empfohlen, insbesondere für Personen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko (s. Kasten).  

Ein Blick „über den Tellerrand“

In  Großbritannien  wurde  die  Meningokokken   B   Impfung   mit   Stichtag    1.9.2015  für  Säuglinge  ab  dem  2.  Lebensmonat (d.  h. Babies, die nach dem  1.7.2015 geboren worden waren) eingeführt, mit einem Catch-up Programm  für Säuglinge, die im Mai und Juni 2015  auf die Welt gekommen waren. Die Basis-Immunisierung  wird  in  Großbritannien  gemeinsam  mit  anderen  Routine-Impfungen  zweimal,  im  Alter  von   zwei  und  vier  Monaten,  verabreicht,   eine Auffrischungsimpfung im Abstand  von ca. einem Jahr ist vorgesehen. Public Health England (PHE) hat zur  Erfassung  der  Impfrate  des  neu  eingeführten  Programms  ein  temporäres   Sentinel  Überwachungssystem  etabliert;  hier  die  erste,  vorläufig  erhältliche Auswertung:  Die  Impfrate  der   Meningokokken  B  Impfung  für  Säuglinge liegt bei 94  % für eine Dosis und  bei 84,8  % für zwei Dosen im Alter von  sechs Monaten. Diese ersten Daten zeigen, dass das neue Säuglings-Impfprogramm  gegen  Meningokokken  B  von   der  Bevölkerung  gut  angenommen   und umgesetzt wird, was – so die Autoren des Berichts [ 2 ] auf eine gezielte,  multimedial konzipierte Informationskampagne zu diesem Thema zurückzuführen sein dürfte.

Meningokokken B-Impfaktion  in Österreich

Zur Unterstützung der Impfbereitschaft in Österreich läuft seit 1. Jänner 2016  eine  landesweite  Meningokokken  B-Impfaktion  in  Kooperation  mit   der  Österreichischen  Apothekerkammer:  Der  Impfstoff*  ist  landesweit  bis   30. Juni 2016 zum einem vergünstigten  Aktionspreis in Apotheken erhältlich.

Pup Tab Impfplan

*Bexsero*

Literatur:
1. Österreichischer Impfplan 2016 http://www.bmg.gv.at/home/Impfplan
2. Public Health England (2016) Health Protection Report – weekly report (Feb. 26th). Vol. 10(8)

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben