zur Navigation zum Inhalt
 

Sedation and analgosedation performed by pediatricians—experience made with the implementation of an in-house sedation standard

Background: (Analgo-) sedations for diagnostic and/or therapeutic procedures form part of the daily clinical routine for pediatric patients. National and international medical specialist associations have published guidelines indicating the general conditions of these procedures, yet the recommendations are not always consistent. Since anesthesiological activities are increasingly performed by nonanesthesiologists at our hospital, the Pediatric Clinic of the University Hospital of Saarland considered it necessary to develop an in-house standard.

Material and methods: On the basis of a standard dating back to 2005, which was developed and clinically applied by two of the authors of this article, we created our “Homburg standard”, taking into account the guidelines of the specialist associations and the international literature. This standard covers patient information, the consumption of food and drink, monitoring before, during and after the sedation as well as documentation. We will present the process of how our standard was established by analyzing protocols of the “old” standard—applied for a period of 18 months—and the application of our standard to two new studies performed at our hospital.

Results: In total, 159 sedations of the 18-month reference period could be evaluated; the two studies accounted for 72 sedations for diagnostic and/or interventional cardiac catheter examinations and 40 sedations for outpatient TEE examinations. None of the procedures was associated with complications endangering the safety of a patient. Whereas the documentation of the two studies was nearly complete, it varied considerably in the case of the 159 sedations, depending on how much time had passed since the most recent training.

Conclusion: Our standard is a practicable and safe method of performing sedations and analgosedations in pediatric patients. In addition, this standard allows clinical studies to be carried out and evaluated, taking into account certain organizational measures. The development of a specific guideline by the DGKJ and/or the GNPI is considered desirable.

Zusammenfassung

Grundlagen: (Analgo-)Sedierungen für diagnostische und/oder therapeutische Prozeduren gehören zum Alltag in der klinischen Versorgung von pädiatrischen Patienten. Nationale und internationale medizinische Fachgesellschaften haben mittels Leitlinien die Rahmenbedingungen für diese Prozeduren gesteckt, jedoch divergieren die Empfehlungen zum Teil voneinander. Aufgrund der zunehmenden Übernahme anästhesiologischer Tätigkeiten an unserer Klinik durch Nicht-Anästhesisten sahen wir uns veranlasst, einen hausinternen Standard an den Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums des Saarlandes zu etablieren.

Material und Methoden: Basierend auf einem 2005 entwickelten Standard, an dessen Entwicklung und klinischer Anwendung ein Teil des Autorenteams beteiligt war, erarbeiteten wir aus den Leitlinien der Fachgesellschaften und der internationalen Literatur unseren „Homburger Standard“, der die Aufklärung, Nahrungs-/ Flüssigkeitsaufnahme, das Monitoring vor, während und nach einer Sedierung sowie die Dokumentation umfasst. Vorgestellt wird der Weg zur Etablierung unseres Standards mit der Analyse von Protokollen des „alten“ Standards – angewandt über einen Zeitraum von 18 Monaten – sowie die Anwendung unseres Standards im Rahmen zweier neuer Studien an unserer Klinik.

Ergebnisse: Insgesamt konnten aus den 18 Monaten 159 Sedierungen ausgewertet werden sowie aus den beiden Studien 72 (Sedierung bei diagnostischen und/oder interventionellen Herzkatheteruntersuchungen) bzw. 40 (Sedierung bei ambulanten TEE-Untersuchungen). Bei keiner Prozedur trat eine Komplikation auf, die eine Gefahr für die Sicherheit eines der Patienten dargestellt hätte. Während die Dokumentation im Rahmen der beiden Studien nahezu vollständig war, variierte sie bei den 159 Sedierungen zum Teil erheblich in Abhängigkeit vom zeitlichen Abstand zur letzten Schulung.

Schlussfolgerung: Unser Standard stellt eine praktikable und sichere Möglichkeit zur Durchführung von Sedierungen pädiatrischer Patienten dar. Ebenso lassen sich im Rahmen dieses Standards klinische Studien unter Berücksichtigung bestimmter organisatorischer Maßnahmen durchführen und auswerten. Eine eigene Leitlinie der DGKJ und/oder der GNPI erscheint wünschenswert.

Dr. Harald Sauer, Laura Grünzinger, Dr. Jochen Pfeifer, Dr. Ulla Lieser, Prof. Dr. Hashim Abdul-Khaliq, Wiener Medizinische Wochenschrift 1/2/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben