zur Navigation zum Inhalt
© lom123/fotolia
Kinder mit Autismus reagieren auf Gestank überhaupt nicht..com
 

Autismus erschnüffeln

Ein Riechtest könnte zukünftig die Verhaltensstörung bei Kindern in zehn Minuten nachweisen.

Die Art und Weise, wie Kinder verschiedene Gerüche riechen, liefert laut dem Weizmann Institute of Science die Grundlage für einen neuen Autismus-Test. Die meisten Menschen verbringen mehr Zeit damit, an dem Geruch eines Rosenstraußes zu riechen als etwa beim Gestank von verdorbenem Fisch. Ergebnisse der Tests mit 36 Kindern zeigen, dass es diesen Unterschied bei Autismus nicht zu geben scheint.

Verhalten, soziale Interaktionen und die Fähigkeit zu kommunizieren, werden durch Autismus beeinflusst. Weltweit ist rund eines von 160 Kindern betroffen. Häufig dauert es bis zur Diagnose zwei Jahre. Die Kinder waren Teil eines zehnminütigen Experiments. Eine rote Sonde setzte entweder angenehme oder unangenehme Gerüche im Inneren der Nase frei, die grüne Sonde zeichnete dabei Veränderungen im Atmungsmuster auf.

Kinder verändern die Intensität des Schnupperns bei Gerüchen. Laut Liron Rozenkrantz, eine Autorin, kam es bei Kindern mit Autismus zu keiner Veränderung. Die Expertin erklärt, dass die Kinder gleich reagierten, egal ob es sich um den Geruch von Shampoo oder den von verdorbenem Fisch handelte. In einem nächsten Schritt entwickelten die Forscher ein Computerprogramm, dass Autismus bei dieser Kindergruppe mit einer Genauigkeit von 81 Prozent nachweisen konnte. Es zeigte sich auch, dass unangenehme Gerüche von schwerer erkrankten Kindern länger eingeatmet wurden.

Je früher Autismus diagnostiziert wird, desto eher kommt die Verhaltenstherapie zum Einsatz. Laut den Wissenschaftlern liegt der Vorteil eines derartigen Tests darin, dass er nicht darauf beruht, dass das Kind bereits in der Lage ist, zu kommunizieren. Daher könnte er bereits sehr früh eingesetzt werden. Allerdings weist Rozenkrantz darauf hin, dass vor dem Einsatz bei der Diagnose noch erforscht werden muss, ab welchem Alter Kinder allgemein Reaktionen auf Gerüche entwickeln.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben