zur Navigation zum Inhalt
 
Kinder- und Jugendheilkunde 17. Oktober 2014

Erst Reizhusten, dann Asthma

Kleinkinder, die nachts von trockenem Husten geplagt werden, haben auch ohne Wheezing-Episoden ein erhöhtes Asthmarisiko.

In einer Studie der Uni Groningen war nächtlicher Reizhusten bei Kleinkindern ein unabhängiger Risikofaktor für Asthma ( Boudewijn I et al.: Pediatr. Pulmonol 2014 ).

Bei 3.252 Kindern wurden von der Geburt bis zum achten Lebensjahr jährlich respiratorische Symptome und Asthmadiagnosen erfasst. Mit acht Jahren hatten 3,6 Prozent ein ärztlich diagnostiziertes Asthma. Einen nächtlichen trockenen Husten ohne Infekt hatten je nach Alter 14,8 bis 22,8 Prozent.

Außer im ersten Lebensjahr ging Husten ohne Wheezing immer mit erhöhter Asthmainzidenz im Schulalter einher. Dabei schwankte die Risikosteigerung vom Faktor 1,8 bei den Fünf- bis 7,1 bei den Siebenjährigen, jeweils im Vergleich zu Kindern ohne nächtlichen Husten und Giemen. Die Asthmaprävalenz erreichte allerdings maximal 7,8 Prozent.

Bis zu 22-mal erhöht war das Asthmarisiko bei Kindern ohne nächtlichen Husten, aber mit Wheezing: Mit acht Jahren hatten 5,2 bis 24,5 Prozent Asthma. Am häufigsten war Asthma bei Schulkindern mit nächtlichem Reizhusten und Wheezing in den ersten sieben Lebensjahren. Ihr Risiko war um den Faktor 3,7 bis 26 erhöht. Die Asthmaprävalenz stieg mit dem Alter von 9,5 auf 26,8 Prozent. Das Zusatzrisiko durch den nächtlichen Reizhusten erreichte allerdings nur bei Einjährigen Signifikanz: Bei Vorliegen beider Symptome hatten sie ein um 80 Prozent höheres Risiko als Gleichaltrige mit Giemen als einzigem Warnsignal.

Nächtlicher Husten, ob mit oder ohne Wheezing, war umso stärker mit späterem Asthma assoziiert, je älter die Kinder waren. Als besonders gefährdet für einen solchen Husten erwiesen sich Buben und Kinder mit atopischen Eltern oder Feinstaubbelastung.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben